Kommentar

Leserbrief Zum Leserbrief „Wieder mal ein Volltreffer für die „Pro Königshöfer“ (FN, 21. September)

Hintergedanke für Bebauung

Archivartikel

Sehr geehrter Herr Bieber, mein Leserbrief über die Umgestaltung des alten Lagerhauses (siehe FN vom 18. September) wurde wohlüberlegt und mit „kühlem“ Kopf geschrieben.

Ihnen sollte auch das Ziel der Bürgerinitiative Pro Königshofen bekannt sein.

Hätten Sie den Leserbrief richtig verstanden, käme nicht die Bemerkung, wir würden die Schaffung neuen Wohnraums kritisieren und zukünftige Interessenten dieses Objekts vom Kauf abhalten, denn es unterliegt deren eigener Entscheidungsfreiheit, ob sie eine Wohnung nahe an der Bahnstrecke erwerben oder mieten.

Sehr wohl fordern wir die Schaffung neuen Wohnraums in Königshofen, aber eben nicht an dieser Stelle.

Ihre treffende Feststellung, Bürgermeister Thomas Maertens habe in einigen Belangen „nicht für den Stadtteil Königshofen gekämpft und seinen eigenen Willen durchgesetzt“, wirft die Frage auf: Wo stehen eigentlich die Bürgervertreter und wo wird hier noch der Bürgerwille vertreten?

Die Anprangerung von Ihnen, mit dem Leserbrief dem Wohle Königshofens und dessen Entwicklung zu schaden, ist außerdem völlig daneben.

Sie wissen wohl selbst zu Genüge, mit welchem Hintergedanken die Bebauung der Eisenbahnstraße verfolgt wird.

Es geht hier einzig und allein darum, die Westtrasse in Königshofen zu verhindern und weitere Fakten zu schaffen, damit diese Variante der Ortsumgehung nicht mehr möglich ist.