Kommentar

Planung mit Charme

Diana Seufert zur Sanierung des Kindergartens

Mit dem Umbau des Unterschüpfer Kindergartens Wirbelwind geht man spannende Wege in Boxberg. Statt roter Ziegel auf dem Satteldach wird künftig ein Flachdach das Gebäude abschließen. Und dort soll ein exponierter Außenspielbereich entstehen. Quasi über den Köpfen der Kinder entstehen Spielplatz und Grünfläche.

Die Idee hat einen gewissen Charme. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht. In der begrenzten Umgebung von Rathaus und Kindergarten mitten in Unterschüpf gibt es kaum Möglichkeiten, sich auszudehnen. Trotzdem sollen die Kinder ausreichend Platz im Gebäude und im Freien haben. Auch die Erzieherinnen brauchen Räume, um auf die aktuellen Gegebenheiten und Vorgaben eingehen zu können. Schon allein, wenn man Krippenkinder aufnehmen möchte.

Statt in die Fläche baut man also eben in die Höhe, Respektive aufs Dach, das sonst ungenutzt bliebe. Dafür greift die Gemeinde tief in die Tasche. 2,1 Millionen Euro sind kein Pappenstiel für den Umbau eines 50 Jahre alten Gebäudes. Ein Neubau wäre wahrscheinlich – allein aus monetären Gründen – einfacher zu realisieren. Man darf gespannt sein, wie die Planung umgesetzt wird. Bei den Gemeinderäten kam sie schon mal sehr gut an.