Krautheim

Spatenstich in Krautheimer Neubaugebiet In der „Unteren Au IV“ in Gommersdorf entstehen zunächst 17 Bauplätze / Arbeiten beginnen nach Pfingsten

Startschuss für erstes Baugebiet seit 30 Jahren

Archivartikel

Mit dem offiziellen Spatenstich zur Erschließung des Baugebiets „Untere Au IV“ in Gommersdorf endet jetzt eine lange Phase ohne Neubautätigkeit in diesem Stadtteil Krautheims.

Gommersdorf. Erstmals seit 30 Jahren werden in Gommersdorf wieder neue Bauplätze geschaffen. Im ersten Abschnitt sollen nach Pfingsten 17 Plätze entstehen. Die Gesamtkosten von liegen bei 411 390 Euro, darin enthalten sind 11 657 Euro für die Breitbandversorgung.

„Das ist eine sehr gute Entwicklung für unsere Gemeinde“, so Ortsvorsteher Joachim Essig. „Wir haben viele junge Familien, die jetzt hier im Ort bauen können“. Nachdem sich die Schaffung der Voraussetzungen mit Grundstückskäufen und Entwässerung über längere Zeit erstreckt hatte, konnte Essig nun festhalten: „Was lange währt, wird endlich gut“. Im ersten Bauabschnitt soll zunächst eine Fläche von etwa 1, 71 Hektar mit kompletter Infrastruktur erschlossen werden. Zwölf der 17 Bauplätze sind bereits verkauft.

Entlang der westlichen Plangebietsgrenze sowie im Bereich der privaten Grünflächen am Plangebietsrand soll im Rahmen der Erschließung ein durchgängiger Erdwall zum Schutz gegen Oberflächenwasser angelegt und bepflanzt werden.

Der Kanal für häusliches Schmutzwasser und Straßenabläufe wird an den Mischwasserkanal in der Birkenstraße angeschlossen. Es ist vorgesehen, dass die Grundstückseigentümer Retentionszisternen mit Zwangsentlastung errichten und betreiben. Außerdem sollen sie das anfallende Regenwasser auch für die Gartenbewässerung nutzen.

Die Entlastung muss gedrosselt mit 0,5 Litern pro Sekunde pro 100 Quadratmeter Dachfläche erfolgen, damit nur die Menge abgeleitet wird, die auf dem unbebauten Grundstück anfallen würde. Die Größe der Zisternen richtet sich nach dem privaten Bedarf der Eigentümer und der Größe der Dachflächen. Die ausführende Firma Schweikert Bau aus Schöntal wird die Arbeiten, wie Bauleiter Uli Spazierer versicherte, „schnell durchziehen“.

Bürgermeister Andreas Köhler freute sich über den Start der Erschließung: „Der Bedarf ist erkennbar vorhanden. Wir haben darauf ja auch mit der Erhöhung der Anzahl der Bauplätze von ursprünglich 14 auf 17 reagiert“. Der Verkaufspreis von 72 Euro pro Quadratmeter sei für die Stadt lediglich „ein Null auf Null-Geschäft“.

Die Planung im Bereich Entwässerungskonzept liegt in Händen des Ingenieurbüros Mütsch aus Tauberbischofsheim, vertreten durch H. Bliersbach. Insgesamt umfasst das Neubaugebiet „Untere Au IV“ eine Fläche von 4,11 Hektar. Durch die Lage nördlich vom bereits erschlossenen Baugebiet „Untere Au III“ und westlich von „Untere Au Nord“, unmittelbar westlich der Gommersdorfer Straße (L 2015) und der Jagst, stellt „Untere Au IV“ somit einen Lückenschluss dar. Wie Andreas Köhler abschließend anmerkte, sollen die übrigen Bereiche zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls entwickelt werden. Weitere Möglichkeiten könnten durch die im Raum stehende Dorfflurbereinigung hinzukommen.