Kreuzwertheim

13. Unterfränkisches Musikfest Über 20 Gruppen aus Tauber- und Mainfranken wirken an der Großveranstaltung am 22. Juli mit

Das ganze Dorf ist von schönen Klängen erfüllt

Das unterfränkische Volksmusikfest wird am 22. Juli in Homburg gefeiert. Aus Tauber- und Mainfranken wirken über 20 Gruppen mit.

Homburg. Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen zum größten Volksmusikfest in Unterfranken. Am 22. Juli werden dazu mehrere tausend Besucher im Weinort Homburg erwartet. Diese Großveranstaltung für alle Freunde fränkischer Lebensart wird durch den Bezirk Unterfranken unterstützt.

Es singen, spielen und tanzen über 20 Gruppen aus der fränkischen Volksmusikszene. Beginn ist um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Burkarduskirche, musikalisch umrahmt vom Homburger Gesangverein Liedertafel und der Saitenmusik Väth aus Esselbach.

Danach geht es im Festzug mit den „Altfränkischen Musikanten“ an der Spitze zum Schlosshof. Dort eröffnet um 11 Uhr der Schirmherr, Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, das 13. Unterfränkische Volksmusikfest.

Das ganze Dorf wird an diesem Tag von Musik erfüllt sein. Auf sechs Plätzen treten die Musikanten, Tänzer und Sänger abwechselnd für jeweils etwa 50 Minuten auf. Die Eröffnungsfeier wird von den Musikanten aus Billingshausen gestaltet, ab 12 Uhr sorgen die Volkstanzgruppe Tauberbischofsheim und „Hie und Hah“, die fränkischen Straßenmusikanten aus Waigolshausen, auf der Haupttribüne für Unterhaltung.

Sechs Bühnen

Neben der Hauptbühne im Schlosshof gibt es ab 13 Uhr auch auf dem Julius-Echter-Platz, in der Burkarduskirche, im Weinhaus Hans Dornbusch und in den Weingütern Michael Huller und Alfred Blank Darbietungen der teils in fränkische Tracht gewandeten Volksmusiker, Sänger und Tänzer.

Geistliches Singen ist von 13 Uhr bis 14 Uhr in der Burkarduskirche. Mitwirkende sind die Pfarrgass-Sänger aus Kleinlangheim, der Singkreis Lengfurt und die Saitenmusik Väth. Ebenfalls um 13 Uhr starten die Tänzer, Sänger und Musikanten der über 20 Gruppen das bis 18 Uhr dauernde Unterhaltungsprogramm. Die Festbesucher erleben im Stundentakt wechselnde Auftritte auf den Bühnen.

Das Nachmittagsprogramm wird gestaltet von den Hellmsemer Dorfmusikanten, der Volkstanzgruppe Rodenbach, den Freunden fränkischen Brauchtums Urspringen, der Liedertafel Lengfurt, den Querbeet-Musikanten, der Kapelle „Schottischer Spessart“ aus Bad Soden-Salmünster, der Gruppe Frasee, den Feierowend Musikanten, den Heimatsängern, dem Grundler-Duo aus dem Spessart, C-Dur aus Homburg, den Hambacher Volkssängern, dem Handwerker Duo und dem Musiker Peter Kluge. Dazu kommt ein zünftiges Wirtshaussingen.

Informieren können sich die Besucher an den Infoständen der Forschungsstelle für fränkische Volksmusik, des Trachtenverbands Unterfranken und der Arbeitsgemeinschaft fränkische Volksmusik. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Die Schlussveranstaltung beginnt um 18 Uhr mit allen Gruppen auf der Hauptbühne im Schlosshof. Dabei wird symbolisch das „Staffelholz“ an die Stadt Haßfurt weiter gegeben, die 2019 das 14. Unterfränkische Volksmusikfest ausrichten wird.