Kreuzwertheim

Für Thema sensibilisieren Informationen zur Barrierefreiheit verschiedener Gebäude aus vielen Lebensbereichen in Main-Spessart / Verstärkung gesucht

Digitaler Wegweiser für Barrierefreiheit wird erstellt

Main-Spessart-Kreis.Gemeinsam mit den Landkreisen Aschaffenburg, Miltenberg sowie der Stadt Aschaffenburg erstellt der Landkreis Main-Spessart einen digitalen Wegweiser mit Informationen zur Barrierefreiheit verschiedener Gebäude im Main-Spessart. Der Wegweiser richtet sich an Menschen, die auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen oder in ihrer Mobilität und ihren Teilhabemöglichkeiten stark eingeschränkt sind. Hierzu zählen unter anderem auch sehbehinderte und blinde Menschen sowie Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung.

Der Wegweiser beinhaltet Objekte aus vielen Lebensbereichen von Mobilität, Verwaltung, Gesundheitswesen, Dienstleistung, Freizeit und Kultur, Bildung, Sport bis hin zu Gastronomie und Übernachtung. Die Besonderheit dieser Internetplattform ist die sehr genaue Darstellung der Gebäude mit Fotos und konkreten Maßzahlen – so ist es jedem selbst überlassen, einzuschätzen, ob zum Beispiel der Besuch der Bücherei für ihn möglich ist.

Selbstständig erreichbar

Ziel dieses Angebots ist es einerseits, Menschen mit Behinderung einen Überblick über die für sie selbstständig erreichbaren Gebäude und Einrichtungen zu geben.

Andererseits soll für das Thema Barrierefreiheit insgesamt sensibilisiert werden. Zur Umsetzung des Wegweisers hat man sich der bereits etablierten Plattform „hürdenlos“ angeschlossen.

Damit der Wegweiser bis Ende des Jahres online gehen kann, werden aktuell Objekte im ganzen Landkreis von geschulten Erhebern besucht. Da das „Erheber-Team“ noch Verstärkung benötigt, werden weitere Interessenten gesucht. Voraussetzung sind Grundkenntnisse rund ums Thema Barrierefreiheit und etwas Zeit. Nähere Auskünfte erteilt die kommunale Behindertenbeauftragte Elena Reinhard unter Telefon 09353/7931462 oder per E-Mail an Elena.Reinhard@Lramsp.de.

Das Projekt „Digitaler Wegweiser für ein barrierefreies Leben“ ist eine Kooperation der kommunalen Behindertenbeauftragten und des Regionalmanagements des Landkreises. Es wird im Rahmen des Regionalmanagements durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert. lra