Kreuzwertheim

Neubau Mainbrücke Über aktuellen Stand informiert

Einige Fragen weiter offen

Archivartikel

Karlstadt/Kreuzwertheim.Aktuelle Informationen zum Brückenneubau zwischen Kreuzwertheim und Wertheim gab es bei der Sitzung des Bauausschusses des Landkreises Main-Spessart am Montagvormittag in Karlstadt. Dabei wurde in der Beschlussvorlage unter anderem auf mögliche Einschränkungen durch die Bauarbeiten, die im März 2021 beginnen sollen, hingewiesen. Das Gremium nahm die Vorlage zur Kenntnis.

Baustelleneinrichtung ungeklärt

Die Brücke wird während der 30-monatigen Bauzeit komplett gesperrt sein. Kompensationsmaßnahmen, wie zum Beispiel eine Fähre oder Behelfsbrücke, sind nicht vorgesehen. Der Fahrradweg in Wertheim wird im Bereich der Brückenbaustelle gesperrt. Die Weiterführung des Radwegs in Kreuzwertheim wird derzeit noch geklärt und soll im Zuge des Ausbaus der Ortsdurchfahrt (Kreisstraße MSP 32) angegangen werden. Während der Bauzeit müssen Versorgungsleitungen umgelegt werden. Wo diese Leitungen im Endzustand liegen werden, ist noch zu klären.

Darüber hinaus muss die Eichelsteige für zirka elf Monate gesperrt werden. Im Falle eines Hochwassers des Mains seien alternative Zuwegungen notwendig. Weiterhin werden Möglichkeiten für die Baustelleneinrichtung gesucht.

Planungsvereinbarung

Aktuell liegt die abgestimmte Planungsvereinbarung zur Unterzeichnung vor. Die Vereinbarung sieht vor, dass das Land Baden-Württemberg 33 Prozent der Kosten trägt, der Freistaat Bayern 67 Prozent. Der Landkreis als eigentlicher Baulastträger des bayerischen Teils der Brücke hat demnach vereinbarungsgemäß keine Kosten zu tragen. Nach Prüfung der Nebenbestimmungen könne aus Sicht der Verwaltung dieser Vertrag unterzeichnet werden.

Zudem sei eine verwaltungsinterne Vereinbarung zwischen Landkreis und Markt Kreuzwertheim notwendig, um die späteren Bau- und Unterhaltungslasten zu regeln. Folgende Aufteilung ist vorgesehen:

Der Markt Kreuzwertheim trägt die Baulast für Straßenbeleuchtung, Versorgungsleitungen und für alle Geh- und Radwege in den Anschlussbereichen der Mainbrücke auf bayerischer Seite sowie die Unterhaltungslast einschließlich Winterdienst des Geh- und Radwegs (nicht Revisionsweg) auf dem bayerischen Teil der Brücke. Der Landkreis übernimmt die Baulast für die Kreisstraße MSP 32 und die Mainbrücke (bayerischer Teil) sowie den Winterdienst auf der Kreisstraße.

Im Sommer soll das Genehmigungsverfahren beginnen und 2020 zum Abschluss kommen. Im Dezember 2020 ist die EU-weite Ausschreibung geplant. Die Brücke soll im Herbst 2023 fertig sein. red