Kreuzwertheim

Natur Jakobs-Kreuzkraut soll verdrängt werden

Freiwillige Helfer gesucht

Kreuzwertheim.Auf den Wiesen und Weiden der Ehrlichsgärten bei Kreuzwertheim hat sich in den letzten Jahren das Jakobs-Kreuzkraut bzw. Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea) massiv ausgebreitet. Die gelbblühende Pflanze ist für Rinder und sonstige Weidetiere sehr giftig, zudem gelangt das Gift über den Pollen in den Bienenhonig.

Die ausgedehnten Bestände der Pflanze bedrohen daher langfristig die Bewirtschaftbarkeit der Ehrlichsgärten damit den Erhalt der naturschutzfachlich wertvollen Lebensräume.

Um die artenreichen Wiesen und Weiden auch zukünftig beweiden und das Heu nutzen zu können, wollen die Marktgemeinde Kreuzwertheim und der Naturpark Spessart das Jakobs-Kreuzkraut auf den Flächen der Ehrlichsgärten zurückdrängen. Dabei sollen die giftigen Pflanzen mittels Spaten ausgestochen und anschließend entsorgt werden.

Ein erster Aktionstag findet am 18. Mai statt. Freiwillige Helfer sind hierbei herzlich willkommen.

Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr, am Parkplatz vor den Herrenwiesen in Kreuzwertheim. Jeder macht solange mit, wie er mag, maximal bis 16.30 Uhr. Mitzubringen sind Handschuhe, Spaten, Schubkarre oder Eimer sofern vorhanden.

Rückfragen an Andreas Schätzlein, Ranger des Naturpark Spessart ranger@naturpark-spessart.de /Telefon 09351/603947. nps