Kreuzwertheim

Feierlicher Gottesdienst Traditionelle Feier vor dem Neujahrsempfang der Marktgemeinde

Lied von Bonhoeffer steht im Mittelpunkt der Predigt

Kreuzwertheim.Es ging um gute Mächte und um Engel, um Glauben und um Vertrauen im Gottesdienst, der auch gestern wieder vor dem Neujahrsempfang in der Dreschhalle stattfand. Ganz so, wie es Tradition ist in Kreuzwertheim.

Apropos Tradition: „Für Sie ist das alles traditionell, für mich ist es tatsächlich das erste Mal“, sagte Stephanie Wegner, seit dem 1. März Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde.

Tief beeindruckt

Ein „alter Hase“ ist hingegen ihr katholischer Kollege Dieter Hammer. Dieser zeigte sich einmal mehr tief beeindruckt vom evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer und von „dessen Glaube, mit dem er auch mich zum Vertrauen ermutigt“.

Wunderbares Gebet

Das wunderbare Gebet „Von guten Mächten“ hatte die Gemeinde gesungen. Und auf den Text und den Brief, den Bonhoeffer aus der Haft an seine Verlobte Maria geschrieben hatte, baute Pfarrer Hammer seine Predigt auf.

„Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, je stiller es um mich herum geworden ist, desto deutlicher habe ich die Verbindung mit Euch gespürt. Es ist, als ob die Seele in der Einsamkeit Organe bildet, die wir im Alltag kaum kennen. So habe ich mich noch keinen Augenblick allein und verlassen gefühlt“, zitierte Hammer aus dem, was Bonhoeffer kurz vor Weihnachten 1944 verfasst hatte. Und weiter: „Es ist ein großes unsichtbares Reich, in dem man lebt und an dessen Realität man keinen Zweifel hat. (. . . ) So ist diese Bewahrung am Abend und am Morgen durch gute unsichtbare Mächte etwas, was wir Erwachsenen heute nicht weniger brauchen als die Kinder.“

Schlichtes Kindergebet

Der Pfarrer wies darauf hin, dass ein „einfaches und schlichtes Kindergebet“ als Vorlage für Bonhoeffers „Von guten Mächten“ diente. Er habe diesem kleinen, kindlichen Gebet die volle Aufmerksamkeit geschenkt und den tieferen Sinn darin verstanden. Wie es in der Lesung aus dem Matthäus-Evangelium vorher im Gottesdienst geheißen hatte, „wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen“.

Musikalische Gestaltung

Mitgestaltet und umrahmt wurde der feierliche Gottesdienst vom Männergesangverein unter der Leitung von Otto Vogel und vom Posaunenchor, den Rainer Lange dirigierte.

Die Bläser spielten dann auch beim Neujahrsempfang noch einige Weisen. Die Sternsinger statteten der Veranstaltung ebenfalls einen Besuch ab. ek