Kreuzwertheim

Nach Faschingsumzug Gewaltexzesse in Marktheidenfeld

Polizei: Immer die selben Randalierer

Archivartikel

marktheidenfeld.Nach dem Faschingsumzug kam es am Dienstag laut einem Polizeibericht in Marktheidenfeld zu unschönen Szenen auf dem Adenauer Platz. Am Busbahnhof schlug ein 19-jähriger Marktheidenfelder einem 16 Jahre alten Jugendlichen ins Gesicht und suchte das Weite. Eine Zivilstreife konnte ihn kurz darauf in der Altstadt festnehmen. Der fällige Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, war das Opfer schon am Vortag in Lengfurt nach dem dortigen Umzug von dem 19-Jährigen und einem 15 Jahre alten Jugendlichen tätlich angegriffen. Die Ermittlungen gegen den 19-jährigen Beschuldigten würden nun mit Hochdruck geführt, nachdem er an drei aufeinander folgenden Tagen wegen Rohheitsdelikten aufgefallen sei, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Frühere Ermittlungsverfahren hätten den Heranwachsenden bislang offenbar wenig beeindruckt.

Einen weiteren Vorfall gab es am Abend vor der Gaststätte „Hotvolee“. Dort wurde eine Polizeistreife gegen 18.30 Uhr tätlich angegriffen. Ein 18-Jähriger war dem Veranstalter wegen seines aggressiven Verhaltens aufgefallen. Ihm erteilte die Polizei deshalb einen Platzverweis, den der „alkoholisierte Halbstarke“, so die Polizei, aber nicht befolgen wollte. Stattdessen sei er gegenüber der Streife handgreiflich geworden und habe einen der Beamten mit einem Fußtritt verletzt. Dieser ist wegen einer Verletzung am Knie laut Polizei voraussichtlich mehrere Tage dienstunfähig. Der Randalierer konnte sich zunächst in den absperrten Hof der Firma Lermann flüchten und unerkannt entkommen. Der Polizei gelang es aber, die Identität des Beschuldigten zu ermitteln. Bereits gegen 19.15 Uhr standen zwei Streifen bei dem jungen Mann in der Wohnung. Auch er sei kein unbeschriebenes Blatt mehr und habe zur Tatzeit rund 1,5 Promille Alkohol im Blut gehabt.

Die Polizei Marktheidenfeld blickt nach eigenen Aussagen mit Sorge auf den Umstand, dass es häufig immer die gleichen Personen seien, die bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit handgreiflich werden. Dabei spielten hemmungsloser Alkoholkonsum und die Anonymität in der Masse eine entscheidende Rolle. pol