Kreuzwertheim

„The Voice Kids“ Zehnjährige Anisa Celik gewinnt am Sonntagabend in Berlin die Talent-Show und damit Ausbildungsförderung und Plattenvertrag / Siegerin darf Disney-Song auf deutsch einsingen

„Power-Keks“ aus Kreuzwertheim holt den Sieg

„Ich fühle, dass da der Gewinner dabei ist“, sagte Coach Mark Forster über sein Team, bevor seine drei Talente auftraten. Er sollte recht behalten. Anisa Celik gewann vorgestern den Wettbewerb.

Kreuzwertheim. Lange mussten die Kreuzwertheimer und alle anderen Fans am Sonntagabend die Daumen drücken. Es dauerte immerhin bis 23.23 Uhr, ehe der Notar endlich die Bühne betrat und das Ergebnis verkündete. Siegerin der aktuellen Staffel von „The Voice Kids“ ist Anisa“, sagte er. Alles jubelte. Und nicht nur in Berlin war was los.

Erste Reaktionen

Auch Kreuzwertheims Bürgermeister Klaus Thoma saß mitfiebernd vor dem Fernseher und jubelte, als die Entscheidung verkündet wurde. „Ich habe alle Folgen gesehen und immer unsere beiden Talenten daumendrückend begleitet. Am Sonntag habe ich mir natürlich die Finger wund gewählt“, lacht er. Denn Anisa wurde in der finalen Runde nicht durch den Coach, sondern durch das Voting der Zuschauer zur Siegerin gewählt.

Eva Zwilling, Schulleiterstellvertreterin an der Grundschule in Kreuzwertheim, hatte ebenfalls nur lobende Worte für ihre Schülerin und deren Erfolg übrig: „Anisa ist ein tolles Mädchen und hat eine wunderschöne Stimme. Selbstverständlich habe ich Anisas Weg mit großem Interesse verfolgt und freue mich sehr über ihren erneuten Erfolg. Ihr Talent hat sie bereits bei der Gruppenpräsentation für den Jugendkulturpreis Main- Spessart mit einbringen können.“

Eine, die auch sehr gespannt am Sonntagabend vor dem Fernseher saß, war Barbara Klüpfel, eine der Leiterinnen des Kreuzwertheimer Musizierkreises. „Wir haben natürlich gevotet, wie verrückt“, meinte sie. Die Freude über den Erfolg eines ihrer Schützlinge schwang dabei in ihrer Stimme immer noch mit. Über den Sieg sagte sie: „Das war schon phänomenal.“

Überhaupt ist sie von den Finalisten der Talent-Show sehr begeistert. „Was die Kinder in dem Alter geleistet haben, ist toll. Allein die Mimik und Gestik bei den Auftritten“, schwärmte sie.

Angefangen hatte alles offiziell Mitte Februar mit dem Auftritt der Zehnjährigen in den Blind Auditions bei „The Voice Kids“. Ihre Darbietung von Lenas Song „Traffic Light“ gefiel sowohl Jurorneuling Max Giesinger als auch Mark Forster. Die Kreuzwertheimerin entschied sich für Forster.

Von ihm bekam sie dann auch aufgrund ihrer schier unerschöpflichen Energie den Spitznamen „Power-Keks“. Im Battle präsentierte sie und zwei weitere junge Gesangstalente „Wannabe“ mindestens so fröhlich und kraftvoll wie vor 22 Jahren die Spice Girls. Auch hier konnte sich Anisa durchsetzen und marschierte gemeinsam mit Oliwia und „Heavy-Metal-Klaas“ im Team Mark Richtung Finale.

Das Finale

Und das fand am Sonntagabend statt. Los ging es für die Zehnjährige mit einem gemeinsamen Auftritt mit ihren beiden Team-Mitgliedern und Coach Mark Forster. „I’m bad“ von Michael Jackson sorgte für Stimmung in der Arena.

Im Einspieler hört man dann auch von Anisas Überraschung über ihren Erfolg: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich soweit komme“, meinte das junge Mädchen.

Zu der Zeit hatte scheinbar nur ihr Mentor Mark Forster eine Ahnung vom möglichen Sieg. Denn Forster sagte über sein Team: „Ich fühle, dass da der Gewinner dabei ist“. Ein kleines Gute-Laune-Feuerwerk bot Anisa im Anschluss mit „I’m happy“ von Pharrell Williams-Hit . „Kann mich niemand zurückhalten?“, so lautet eine Textzeile in dem Hit. Und genau so war es. Denn am Ende konnte niemand Anisa Celik mehr aufhalten. Doch erst einmal entschied Forster, Anisa ins Zuschauervoting zu schicken. „Du bist einen Meter geballte Energie“, sagte er.

„Du bist erst zehn Jahre alt, aber da kommt so eine geile Stimme raus“, lobte auch Max Giesinger. Da war es 22.25 Uhr. Und noch hieß es Daumendrücken und vor allem anrufen. Denn jetzt entschieden die Millionen Zuschauer.

Diese hatten die Wahl zwischen Benicio (Team Max), der „You are the reason“ präsentierte, Santiago (Team Larissa und Nena) mit „Stairway to heaven“ und Anisa. Die Kreuzwertheimerin sang „Let it go“, Titelsong aus Disneys Trickfilm „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“.

Am Ende ihres Auftritts standen alle Coaches und applaudierten. Deutlich war auch Anisas Favoritenrolle beim Publikum zu hören.

Um 23.23 Uhr war es dann soweit. Als der Notar den Sieg verkündete, gab es nur noch Freude ringsherum.

„Sie ist ein Stimmwunder, die soviel Energie und Gefühl rüberbringt. Als Gemeinde sind wir natürlich sehr stolz auf unsere Gewinnerin. Alle Finalisten zeigten beeindruckende Leistungen. Aber Anisa hat aufgrund ihrer starken Stimme und ihrer fröhlichen Art zurecht gewonnen“, sagte Kreuzwertheims Bürgermeister Thoma.

Für ihren Sieg bekommt Anisa übrigens eine nicht unerhebliche Ausbildungsförderung, einen Plattenvertrag und darf sogar den Kampagnen-Song „Live Your Story“ auf deutsch einsingen.

Die Ehrung

Doch bis dahin stehen für das Gesangstalent erst einmal ein paar Termine auf dem Plan, wie beispielsweise am Mittwochnachmittag im Kreuzwertheimer Rathaus. Hier soll ihr zu Ehren ein kleiner Empfang stattfinden.