Kreuzwertheim

Kelterhäusle Bürgermeister überreichte Urkunde

Seit 40 Jahren fließt hier der Obstsaft

Archivartikel

Röttbach.Pünktlich zum Herbstbeginn wird alljährlich im Röttbacher Kelterhäusle gewienert, geputzt und die Kelteranlage hergerichtet, so dass das traditionelle Keltern vonstattengehen kann. Nachweislich wurde vor 40 Jahre die Kelterpresse installiert und in Betrieb genommen. Jedoch geht man davon aus, dass das Keltern schon früher in Röttbach ausgeübt wurde.

Den runden Geburtstag nahm Bürgermeister Klaus Thoma zum Anlass, der Keltergemeinschaft Röttbach den Dank und die Anerkennung der Marktgemeinde Kreuzwertheim für die Verdienste um die Förderung des Gemeinschaftslebens auszusprechen. Zum Zeichen dafür überreichte er eine Dankesurkunde und einen Präsentkorb mit den Worten: „Ein schönes Gefühl, nach getaner Arbeit den Saft aus eigenen Früchten zu trinken.“

Wie es im Bericht der Gemeindeverwaltung weiter heißt, zeigte sich der Rathaus-Chef begeistert darüber, mit welch einer Leidenschaft und Engagement dieses traditionelle Handwerk in Röttbach gepflegt wird.

Keltermeister Andreas Huth und Jan Gerberich eröffneten diesmal in der Gemeindekelter Röttbach die „Mostsaison“. Die Besitzer von Gärten und Streuobstwiesen können ihre Apfel- und Birnenernte nach telefonischer Voranmeldung zu Süßmost im Kelterhäusle verarbeiten lassen. Das Mostobst wird in der Kelterpressanlage gewaschen, vermust und zu Saft gepresst.