Kreuzwertheim

Carnevalsverein „Steeäisel“ zog Bilanz Keine Überraschungen bei den Neuwahlen / Rohbau des Vereinsheims fast abgeschlossen

Vor Jahren entworfene Vision beinahe erfüllt

Homburg.Bei der Jahreshauptversammlung des Homburger Carnevalvereins (HCV) „Die Steeäisel“ fanden Neuwahlen statt. Es gab keine Überraschungen. Vor zwei Jahren hatte der HCV seine Vorstandsstruktur komplett umgekrempelt. Nach den Erfahrungen dieser „mutigen Reform“ behält man die Verantwortung auf mehrere, eigenständige Sparten verteilt. Wiedergewählt an als Vorsitzender der Sparte Geschäftsbetrieb wurde Michael Weis. An der Spitze der Sparte Tanzsport & Jugend steht weiterhin Katja Wirsching. Die Abteilung Prunksitzung wird weiter von Heike Wirsching geleitet.

Im Bereich Tradition & Brauchtum ist Silke Gerstenberger ebenso für weitere zwei Jahre zur Vorsitzenden gewählt worden. Die Sparte Technik & Gastro steht Stefan Albert weiter an der Spitze.

Stellvertretend trug Silke Gerstenberger den Jahresbericht des Geschäftsjahres über alle Sparten des HCV vor. Darin beeindruckten viele Aktivitäten aus dem Vereinsgeschehen von Sagen-Wanderungen, über Schulungen für die Jugend und Trainer, sehr viele Auswärtstermine während der Session, Auftritte im TV, Festausrichtungen und Empfänge, sowie eine Beteiligung bei der Eröffnung der Fastnachtsakademie.

Zahlreiche Zugänge verzeichnete das Mitgliederregister in der Tanzsportabteilung. Neue Trainer wurden gewonnen und die Wiederbelebung der Purzelgarde ist auch geglückt.

Die Esels-Wanderung mit Besuch des Fasnachtsmuseum stand genauso auf dem Programm wie die Weinfest-Mitausrichtung in Homburg.

Auch das Jubiläum zum 55. Geburtstag des HCV war bereits 2018 allgegenwärtig. So hat man beispielsweise mit einen Narrengottesdienst die neue Fastnachtssaison eröffnet. Neben dem großen Faschingszug und den fünf Prunksitzungen zeigen unter anderem das Nikolaus-Event, die gewonnene Dorfwette von TV Mainfranken und zahlreiche andere Arbeitseinsätze, dass der HCV auch unter dem Jahr kräftig im Ort aktiv ist.

Michael Weis wusste vieles von den Ereignissen auf der HCV-Baustelle zu berichten.

Seit einigen Monaten bewegen die Homburger Karnevalisten sehr viel Material und aktivierten viele Helfer aktivieren, so dass in Homburgs Mitte ein neues Vereinsheim entsteht. „Der Rohbau ist schon so gut wie abgeschlossen. Doch die Garden warten derweil schon dingend auf ihren neuen Trainingsraum.“ Sein außerordentliches Lob ging an die zahlreichen Helfer auf der Baustelle.

In seinem Wirtschaftsbericht erläuterte Weis ausführlich die Bewegungen auf dem Vereinskont und stand Fragen der Versammlung routiniert Rede und Antwort.

Über 670 Mitglieder

Beeindruckend für die Zuhörer war, was in den wenigen Monaten auch in finanzieller Hinsicht vom Dorfverein HCV geleistet wurde. Auch der eigentliche Vereinszweck wurde dabei nicht vernachlässigt. So mussten 2018 neue Gardekostüme für die Juniorengarde mit einem knapp fünfstelligen Betrag angeschafft werden.

Dies war alles nur wegen der Mitgliederstärke von über 670 Personen und deren Engagement, beziehungsweise deren Beiträgen möglich. Auch die zahlreichen, großzügigen Spendern, die der HCV im vergangenen Jahr gewann, wurden im Rückblick des Vorstands gelobt. Auch werden alle Register gezogen um an Fördergelder zu kommen. Beispielsweise starteten die Steeäisel ein Crowdfunding-Projekt bei deren Hausbank, das sich zu einem der größten und erfolgreichsten Spendenprojekte überhaupt mauserte.

Abschließend bilanzierte die Versammlung die Ergebnisse der im Jahr 2014 selbst auferlegten „Vision2020“.

Einige Punkte darin erschienen damals beinahe unerreichbar. Aus heutiger Sicht sind schon bis 2019 fast alle Punkte erreicht.

Nur einer nicht: der eigene Trainingsraum. Aber auch das wird der HCV bis zum Jahr 2020 voraussichtlich erfolgreich zum Abschluss bringen. hcv