Kreuzwertheim

Sozialdemokraten Wahlmarathon bei der Hauptversammlung

Zweite Amtszeit für Klee

Kreuzwertheim.Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Kreuzwertheim hatten bei der Hauptversammlung am Freitag im Landgasthof „Franz“ einen wahren Wahlmarathon zu absolvieren. Der komplette Vorstand sowie die Delegierten für den Kreis- und den Unterbezirksparteitag und die Versammlung zur Nominierung der Kreistagskandidaten waren zu bestimmen.

Das wichtigste Ergebnis: Silvia Klee geht in ihre zweite Amtszeit als Vorsitzende. Auch ihr Stellvertreter Karl-Heinz Schöffer wurde bestätigt. Neuer Schriftführer ist Jo Krimm, der Susanne Gesell ersetzt, während Andreas Schmidt weiter über die Finanzen des Ortsvereins mit seinen 30 Mitgliedern wacht. Siegbert Ulrich, Ullrike Donadio und Julius Busch komplettieren als Beisitzer das Führungsgremium. Als Kassenprüfer fungieren erneut Karin Philipp und Dietmar Maier.

Klee hatte die Versammlung mit einem kurzen Rückblick auf das Parteileben eröffnet, das bereits von den Vorbereitungen auf die Kommunalwahl im März nächsten Jahres geprägt wurde. So haben sich etwa Schöffer, Busch und sie selbst bereiterklärt für den Kreistag zu kandidieren. Der Kassenbericht weist Zinseinnahmen in dreistelliger Höhe aus. Die Revisoren hatten nichts zu beanstanden, die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Aus der Haslocher Kommunalpolitik berichtete Karl-Heinz Schöffer und erwähnte dabei die Generalsanierung des Hochbehälters oder den Umbau des ehemaligen Schulgebäudes. Ende des Jahres 2022 läuft die Betriebsgenehmigung für die Kläranlage aus. Wie Hasloch so ist auch Kreuzwertheim seit einigen Jahren schuldenfrei. In der Marktgemeinde stehen ebenfalls große Investitionen an oder werden gerade umgesetzt.

Die Halle in Röttbach oder der Kindergarten Birkenstraße waren nur zwei Projekte, die Silvia Klee in ihrem Bericht nannte. Beauftragt worden sei die Begutachtung der Gemeindestraßen. „Die sind seit Jahren in einem desolaten Zustand“, befürchtete Klee auch hier größere Ausgaben. Zudem müssten beide Hochbehälter saniert werden. In mehreren Sitzungen habe man sich mit dem Feuerwehrbedarfsplan beschäftigt. „Wir haben ihn jetzt und wissen für die Zukunft, was wir da investieren müssen.“

Natürlich durfte auch das Thema „coolste Gemeinde Mainfrankens“ nicht fehlen. Bei der „Bürgermeisterschaft“ hätten sich in Kreuzwertheim „sehr viele junge Leute sehr stark engagiert“, so Andreas Schmidt. „Die Vereine hoffen, dass sie künftig von diesem Einsatz auch etwas abbekommen.“

Bürgermeister und Gemeinderäte aus den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft laden gemeinsam am 4. Mai ab 18 Uhr zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Wir sind (für) Europa“ in die Dreschhalle ein. Es gehe darum, erklärte Schöffer, Werbung für Europa zu machen. „Wir wollen versuchen, die, die zweifeln, wieder auf den richtigen Weg zurückzubringen.“ ek