Külsheim

„Burgkurzweyl zu Cullesheym“

Festgelände nimmt Form an

Külsheim.In vollem Gange sind die Vorbereitungen für die „Burgkurzweyl zu Cullesheym“, die am 1. Mai sowie an den Wochenenden 4. und 5. Mai sowie 11.und 12. Mai rund um das Külsheimer Schloss gefeiert wird. Das letzte große Vortreffen der Vereinsgemeinschaft fand nun in der Festhalle statt. Dabei wurden die rund 80 Beteiligten über den Stand der Organisation informiert.

Sprecher Helmut Lawo betonte, der Markt sei kein Selbstläufer. Der Erfolg stehe und falle mit den Helfern. Inzwischen werde auf dem Gelände fleißig gewerkelt. Die Schirmherrschaft über das mittelalterliche Spektakel habe Bürgermeister Thomas Schreglmann übernommen.

Neben den zahlreichen Einheimischen bereichern auch diesmal Mitstreiter von außerhalb den Markt. Mit dabei sind beispielsweise die Freunde vom Lagerleben, ein Falkner sowie eine Delegation aus Külsheims ungarischer Partnerstadt Pécsvárad. Der Schäferhundeverein hat sich wieder bereit erklärt, das Festgelände zu bewachen. Zudem läuft die Polizei verstärkt Streife.

An jedem Markttag wird ein Einakter zwei Mal auf der r neuen Bühne aufgeführt. Wie Autor Thomas Hilpert verkündete, werden dabei schlimme Ereignisse vor Gericht „humorvoll“ verhandelt. „Wer es nötig hat, wird bestraft.“

Erstmals gibt es auf dem Festgelände den „Schwarzen Unkenteich“ und die „Unkenbrücke“. Erneut findet am Sonntag, 5. Mai, um 10 Uhr in der Stadtkirche St. Martin ein Gottesdienst statt, an dem die Akteure der „Burgkurzweyl“ in Gewandung teilnehmen. vg