Külsheim

Unicef-Lauf der Pater-Alois-Grimm-Schule Rund 470 Kinder und Jugendliche waren am Start

Für den guten Zweck Runden gedreht

Külsheim.Die Pater-Alois-Grimm-Schule (PAGS) in Külsheim organisierte am Dienstag zum achten Mal einen Unicef-Lauf. Dabei waren rund 470 Lernpartner und gut 20 Lernbegleiter jeweils eine halbe Stunde auf einem Rundkurs um die Schule unterwegs. Ziel war, individuell so viele Runden wie möglich zulaufen. Am Ende ergab sich daraus ein ansehnlicher Spendenbetrag.

Jeder Teilnehmer hatte sich zuvor einen persönlichen Sponsor gesucht, der je gelaufene Runde einen vereinbarten Betrag zur Verfügung stellte. Das so von allen Teilnehmern insgesamt erzielte Geld erhalten zu gleichen Teilen Unicef für die Aktion „Schulen für Afrika“ und die PAGS. Letztere will auf dem Außengelände der Schule eine Seilbahn für die Schüler bauen.

Das war für alle Sportler eine große Motivation. Die Grundschüler legten vormittags los, die Älteren am Nachmittag. Jede Runde war etwa 220 Meter lang. An der Strecke standen viele Eltern und Großeltern. Diese feuerten die Läufer kräftig an, was vor allem die jüngeren zu besonderen Leistungen beflügelte. Jede Runde wurde auf einem Laufpass abgestempelt, die Schulband „Rat-6-Pags“ spielte die passende Musik. Alle schafften die sportliche wie gemeinschaftliche Herausforderung.

„Für den guten Zweck“, lautete die Antwort der achtjährigen Samira (acht Jahre) die Frage, warum sie mitlaufe. Sie trug 14 Runden zum Ergebnis bei. Gut gefallen hatte es auch dem achtjährigen Nico, der zwölf Runden lief.

Opa Wolfgang war zum ersten Mal unter den begeisterten Zuschauern, „eine Enkelin läuft mit“. Er fand es gut, dass der Lauf stattfindet. Wie er sagte, sei er gerne bereit, einen Obolus zu leisten. Rektor Udo Müller, der die Läufer an der Strecke ebenfalls anfeuerte, meinte, der Lauf sei toll organisiert, werde ebenso toll angenommen und sei „ein Gewinn für alle Beteiligten“.

Welche Summe beim Lauf zusammenkam, wird erst in den nächsten Tagen feststehen. hpw