Külsheim

Jahresschlussempfang Ausblick und Grußwort von MdB Nina Warken

Keine neue Schulden geplant

Külsheim.Für Külsheims Bürgermeister Thomas Schreglmann war der Jahresschlussempfang der Stadt am Donnerstag Anlass, auch auf 2019 zu schauen. Auch wenn die Konjunkturaussichten ein bisschen eingetrübt seien, werde Deutschland auch im nächsten Jahr Wirtschaftswachstum haben.

Der Haushalt der Stadt Külsheim, so der Bürgermeister, werde wieder tadellos und aus einem Guss. Die Stadt werde auch 2019 keine neuen Schulden machen, auch wenn 2019 der erste Haushalt in der kaufmännischen Doppik sei. 2019 werde weiter in die Stadt und die Ortsteile investiert, einige Projekte seien schon angelaufen.

Schreglmann nannte als Großprojekte 2019 den Umbau und die Sanierung des evangelischen Kindergartens in Külsheim mit Kosten von zirka 1,5 Millionen Euro und die Sanierung von Rommel- und Richthofenstraße in zwei bis drei Abschnitten bei Kosten von etwa drei Millionen Euro. Die Sanierung des Kirchbergwegs stehe an, das Gemeindezentrum Eiersheim bekomme neue Fenster, die historische Ortsmitte in Eiersheim gehe weiter, in Uissigheim kämen das neue Feuerwehrauto und die dazu passende Garage.

Der Bürgermeister sagte, zur Ortsdurchfahrt Uissigheim fingen die Planungen an. Das Landratsamt habe die Sanierung dieser Ortsdurchfahrt für 2020 terminiert, die Stadt leiste alles, was unter der Erde sei. Für Uissigheim werde nochmals der Förderantrag für den Bau eines Aussichtsturms auf dem Stahlberg gestellt. In Hundheim gehe die Dorfsanierung weiter, die Krippengruppe im Kindergarten werde eingeweiht, die Planungen für das neue Feuerwehrhaus Hundheim-Steinbach gingen los.

In Steinbach werde das ehemalige Milchhäusle gekauft, um dort eine öffentliche Toilettenanlage einzurichten. Für Steinbach und Uissigheim würden bezüglich Abbrüchen von Altbauten Maßnahmen zum „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ beantragt. Weiter gingen die Stadtsanierung in Külsheim und der Konversionsprozess in der ehemaligen Kaserne.

Gefeiert werden könnten die Eröffnung der neuen Senioreneinrichtung „Haus St. Anna“ in der Haagstraße in Külsheim, viele Vereinsfeste und als Höhepunkt die „Burgkurzweyl zu Cullesheym“ Anfang Mai 2019. Schreglmann ging kurz auf die diversen anstehenden Wahlen im nächsten Jahr ein. Zur Bürgermeisterwahl informierte der Amtsinhaber, er werde sich im April zur Wiederwahl stellen (siehe auch Bericht Seite 28).

Nina Warken, seit kurzem wieder Mitglied des Deutschen Bundestages, sprach ein Grußwort. Sie sagte, sie wolle die Anliegen der Region wieder im Bundestag vertreten. Külsheim betreffend äußerte die Politikerin, hier gebe es keinen Stillstand, es werde gut gearbeitet und Vieles auf den Weg gebracht inklusive wichtiger Standortfaktoren. Man müsse um Külsheim in den nächsten Jahren nicht bange sein.

Warken ging auch auf das Wirken der Bundesregierung ein. Sie meinte, bei den globalen Unwägbarkeiten, die es auch in unmittelbarer Nachbarschaft gebe, müsse man sich Gedanken machen, wie sich dies weiter entwickele. Insgesamt gebe es Herausforderungen sowohl in der Region als auch im Bund. hpw