Külsheim

SPD-Ortsverein Freddy Bauch rangiert auf Listenplatz eins

Vier Kandidaten nominiert

Külsheim.Der Külsheimer SPD-Ortsverein hat in einer Mitgliederversammlung vier Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 26. Mai einstimmig nominiert. Außerdem wurde die Reihenfolge auf der Liste festgelegt.

Demnach wird auf Platz eins erneut Freddy Bauch, momentan amtierender Gemeinderat mit insgesamt 15 Jahren Erfahrung, antreten. Er bewirbt sich ebenfalls auf dem ersten Platz der SPD-Liste für den erneuten Einzug in den Kreistag im Wahlkreis Freudenberg – Külsheim – Werbach.

Für Platz zwei wurde Elke Wenz nominiert, die sich bereits von 2009 und 2014 im Gemeinderat engagierte.

Erstmals bewirbt sich der Drittplatzierte t Stefan Thum um das Vertrauen der Wähler. Auf Platz vier kandidiert Eric Bohnet für den Gemeinderat, dem er bereits seit zehn Jahren angehört. Auch er tritt als Külsheimer Kandidat für den Kreistag an.

Die Verantwortlichen bedauerten, dass es trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen sei, noch mehr Kandidaten für die SPD-Liste zu gewinnen. Auch wenn man die genannten und im Einzelfall durchgängig nachvollziehbaren persönlichen oder beruflichen Gründe für Absagen nachvollziehen könne, würde man sich bei der Wahl in fünf Jahren mehr Bereitschaft für die Übernahme dieses kommunalpolitischen Ehrenamtes wünschen, so Orstvereinsvorsitzender Bohnet bei der Nominierungsversammlung.

Dabei wurden auch die nun anstehenden Vorbereitungen für den Wahlkampf besprochen. Der Ortsverein beschloss, die hierfür anfallenden Kosten komplett zu übernehmen. Gemeinsam mit den Freien Wählern wollen sich die Kandidaten der SPD in allen Ortsteilen den Wählern vorstellen, dabei Anregungen aufnehmen sowie aktuelle Vorschläge und Probleme diskutieren.

In den nächsten fünf Jahre möchten der Ortsverein und die Bewerber den Weg der soliden Finanzen mit einem kontinuierlichen Schuldenabbau im Sinne einer nachhaltigen Generationengerechtigkeit weitergehen zu wollen. Ziel sei es, Külsheim mit seinen Ortsteilen zu einer noch attraktiveren Kommune für Senioren und Familien weiter zu entwickeln. Für die SPD-Kandidaten ist es zudem wichtig, die Infrastruktur und die Angebote für Bildung, Versorgung, Arbeit, Freizeit und Kultur so attraktiv zu gestalten und zu erhalten, dass auch die jungen Leute in Külsheim und den Ortsteilen bleiben können und wollen beziehungsweise sie wieder zurück in ihre Heimatstadt kommen.