Landwirtschaft und Natur

Mit Reifrock und Krone Der Niederländer Carlos van der Veek hat auf seinem Mutterpflanzenfeld über 2000 verschiedene Sorten

Die Narzisse kann auch mal vollkommen anders

Archivartikel

Denkt man an Narzissen, hat man sofort die Farbe Gelb im Kopf – Blüten mit großer Nebenkrone umgeben von länglichen Blütenblättern. Dass Narzissen aber auch ganz anders aussehen können, weiß Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek. Der Niederländer ist passionierter Züchter und Sammler der Frühjahrsblumen und hat auf seinem Mutterpflanzenfeld über 2000 verschiedene Narzissen stehen. Wer bis jetzt dachte, er möge keine Narzissen, wird diese Annahme bei einem Blick auf das umfangreiche Sortiment gewiss hinterfragen. Denn nur wenige der Zwiebelblumen, die man dort vorfindet, sehen so aus, wie man sich Narzissen vorstellt. Die Farben reichen von Reinweiß über Pastellgelb bis hin zu zweifarbig in Gelb-Orange oder Weiß-Apricot. Dort gibt es Narzissen mit ganz kleiner, aber auch mit beeindruckend großer Nebenkrone, einige erinnern an Schmetterlinge, manche beeindrucken mit gekräuselten Blütenblättern.

Farben- und Formenvielfalt

„Die Welt der Narzissen bietet eine unglaubliche Farben- und Formenvielfalt“, betont van der Veek. „Manche meiner Narzissen werden von Hobbygärtnern oft nicht einmal als Narzissen erkannt. Da gibt es beispielsweise die Sorte ‘Rip van Winkle‘ – eine gefüllte Form der wilden Narcissus minor var. pumilus. Mit ihren außergewöhnlichen Blütenblättern erinnert sie fast an Löwenzahn.“

Etwas reduzierter erscheint die kelchförmige Blüte der „Oxford Gold“. Sie zählt zu den Narcissus bulbocodium – auch als Reifrocknarzissen bekannt –, die schon sehr lange im Handel sind, aber nie große Beachtung erfahren haben. Grund dafür ist, dass es den ursprünglich aus der Wildnis stammenden, zierlichen Narzissen in Nordeuropa etwas zu kalt ist und sie nicht so gut verwildern.

Die „Oxford Gold“ist eine der Ausnahmen: Als Kreuzung aus der wilden bulbocodium Narzisse mit der reich blühenden Jonquillennarzisse bildet die Blumenzwiebel große Blüten, die sich im Garten und in Töpfen wunderbar entwickeln. „Auch die ,Van Sion‘ ist eine sehr alte Narzisse. Ihr botanischer Name ist Narzissus telamonius plenus“, erklärt van der Veek, „und schon seit vier Jahrhunderten trägt diese Sorte den Namen des Flamen, der sie 1620 beschrieben hat. Sie hat etwas Unverwüstliches an sich und es ist unübersehbar, dass sie das Blut ihrer wilden Narzissenschwestern in den Adern trägt. Sie verwildert wie keine andere. In meinem Obstgarten blüht sie bereits seit 25 Jahren.“

So gar nicht typisch Gelb ist die Narzisse „Rose of May“. Ihre gefüllte Blüte ist schneeweiß und erinnert – ganz, wie es ihr Name schon sagt – an eine Rose. Sie zählt zu den historischen Narzissen mit langer Geschichte und kommt im Garten Jahr für Jahr bereitwillig wieder.

Nebenkrone

Auch die „Diversity“ sieht herrlich anders aus: Eine breite, flache Nebenkrone blüht mit einem sanften Farbverlauf von Gelb zu Apricot. „Diese Narzisse habe ich im Frühjahr 2003 als Sämling bei dem nordirischen Veredler Brian Duncan entdeckt“, erzählt der Niederländer. „Es war Liebe auf den ersten Blick. Ein so schöner rosafarbener Sonnenschirm auf einem schneeweißen Deckblatt – das ist einzigartig.“ Die Farben Apricot und Weiß bringt auch die Narzisse ‘Dance with Me‘ zusammen. Ihre Blüte entwickelt eine gekräuselte und gespaltene Nebenkrone aus, die an einen flatternden Schmetterling erinnert. Aus diesem Grund werden Narzissen dieses Typs auch als Schmetterlingsnarzissen bezeichnet. Holländischen Blumenzwiebelgärtnern nennen sie auch „Spleetkronen“, was so viel bedeutet wie „Spaltkronen“. flu