Landwirtschaft und Natur

Das niederländische Dorf lockt jährlich über 100 000 Besucher an Jetzt einen Ausflug nach Appeltern einplanen

Garteninspiration auf rund 22 Hektar

Archivartikel

Wenn ein Dorf mit gerade einmal 800 Einwohnern jährlich 100 000 Besucher anlockt, muss es dort etwas ganz Besonderes zu sehen und jede Menge Platz geben. Im niederländischen Appeltern ist genau das der Fall.

Zwar ist schon allein die idyllische Gegend mit den Flüssen Maas und Waal einen Ausflug wert und auch das nahe gelegene Nimwegen bietet sich für einen Trip an, doch das ist längst nicht alles! In dem kleinen Örtchen befindet sich auf 22 Hektar Land der größte Garteninspirationspark Europas.

Aus zwei wurden 200

Alles begann vor über 30 Jahren, als der Landschaftsgärtner Ben van Ooijen seine ersten beiden Schaugärten anlegte.

Damals dachte noch niemand daran, dass dies der Startschuss für eine stetig wachsende Inspirationsfläche sein würde. „Ich wollte meinen Kunden zeigen, was gärtnerisch alles möglich ist.

Skizzen, so detailliert sie auch sein mögen, sind nun mal theoretisch und nicht jeder kann sich das Ergebnis vorstellen“, erklärt der Niederländer. „So kam ich auf die Idee mit den Schaugärten und war von den vielen positiven Rückmeldungen begeistert.“ Die Nachfrage stieg stetig und so beschloss van Ooijen, weitere Anlagen zu gestalten.

Als sein Grundstück zu klein wurde, kaufte er angrenzendes Land hinzu. So entstand im Laufe von drei Jahrzehnten im malerischen Appeltern ein eindrucksvoller Park, in dem Gartenenthusiasten, Naturfreunde, Entspannungs- und Inspirationssuchende heute über 200 verschiedene Gärten bestaunen, begehen und hautnah erleben können: Die Gärten von Appeltern.

Ideen und Informationen

Vom japanischen Garten über ein naturnah angelegtes Areal bis hin zu formal strukturierten Flächen – in Appeltern findet man viele Ideen und Beispiele, wie sich das eigene Grundstück gestalten lässt. Auch Terrassen, Gartenhäuser, Pavillons oder Baumhäuser für Kinder sind zu sehen. Der kostenlose Audioguide „Flüstertour“ und zahlreiche Informationstafeln geben Hinweise zur Grundidee der Gärten, zu den verwendeten Pflanzen und Materialien. Wer darüber hinaus Fragen hat, findet an den Wochenenden im Gartenberatungszentrum einen professionellen Ansprechpartner oder kann sich während der Gartenberatungstage mit Fachleuten austauschen.

Ab sofort täglich geöffnet

Neben einer Fülle an Informationen bieten die Gärten von Appeltern auch eine Fülle an Pflanzen. Jetzt sind es vor allem die Zwiebelblüher wie Tulpen, Narzissen oder Hyazinthen, die auf dem Areal den Ton angeben und den Frühling einläuten. Schreitet das Jahr weiter voran, nehmen Rhododendren das Zepter in die Hand. Schließlich gesellen sich unzählige Stauden, wie Paradiesvogelblumen, Indianernessel, Sonnenhüte und Fackellilien, hinzu.

Im Spätsommer wiegen sich zarten Gräser elegant im lauen Wind, während im Herbst das prächtig gefärbte Laub der Gehölze einen farbenstarken Auftritt hinlegt. „Ein Besuch bei uns soll die Menschen nicht nur inspirieren, sondern auch zur Ruhe kommen und die Natur genießen lassen“, betont van Ooijen.

Die Gärten von Appeltern sind ab sofort wieder täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet – auch am Wochenende und den Feiertagen.