Lauda / Königshofen

Galerie „das auge“ Gemeinschaftsausstellung von 13 Mitgliedern ist noch bis Ende Juni zu sehen

55 Exponate aus allen Kunsttechniken

Lauda.Der Kunstkreis Lauda-Königshofen präsentiert in seiner Galerie „das auge“ derzeit bis Ende Juni eine Ausstellung mit Werken „in Bild und Ton“ von 13 Mitgliedern oder Gästen.

Die Vernissage der Ausstellung fand nach dem offiziellen Start des Weinfestes in Alt-Lauda statt. Zudem war die Kunstschau während des Festwochenendes geöffnet. „Es ist seit inzwischen bereits rund vier Jahrzehnten Tradition, dass der Kunstkreis Lauda-Königshofen eine Vernissage und eine Ausstellung am Weinfestwochenende veranstaltet“, berichtete dessen Vorsitzender Norbert Gleich zur Eröffnung der Gemeinschaftsausstellung im Beisein zahlreicher Besucher und Ehrengäste, unter anderem MdL Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, der Taubertäler Weinprinzessin Michaela Wille aus Dittwar, Bürgermeister Thomas Maertens sowie Bürgermeisterin Annette Schmitt (Großrinderfeld) und deren Amtskollege Joachim Döffinger (Assamstadt). Geschaffen wurden die Werke von Madeleine Deffieux (Boissy-Saint-Léger), Norbert Gleich, Christa Krüger, Hermann Popp und Doris Tuma (Lauda-Königshofen), Melanie Hartl (Würzburg), Gudrun Reinheimer (Dittigheim), Johann Stadler (Schwabhausen), Viktoriya Schelhorn (Bad Mergentheim), Hermann Schmidt (Bad Mergentheim-Neunkirchen), Marika Ugrai (Heckfeld) sowie Werner Speer und Anton Winterkorn (Ahorn).

Zu sehen sind rund 55 Exponate aller Kunsttechniken wie etwa Grafiken, Ölmalereien, Holzschnitt und Keramik in verschiedenen Stilen, vom Naturalistischen über das Surrealistische bis ins Abstrakte. Auch Holz zeigt sich erneut als dankbares Material für künstlerisches Schaffen wie zum Beispiel bei einer aus einem vermodernden und getrockneten Buchenstammstück gedrechselten Schale, die ihre Marmorierungsstruktur unter anderem durch Pilze erhalten hat. „Die Natur gestaltet das Werk selber bis auf die Akzente der Drechslerarbeiten“, erklärte Hermann Popp, der bei der Gemeinschaftsausstellung vier Holzobjekte präsentiert.

In Lauda-Königshofens französischer Partnerstadt Boissy-Saint-Léger lebt Madeleine Deffieux. Sie zählt zu den Mitgliedern und Schaffenden der dortigen Künstlergemeinschaft „Ombre et Lumière“, die im Mai 2017 bei einem Besuch im Taubertal als „Brücke zwischen den Menschen“ ein neues Kunstwerk für das Rathaus der Stadt Lauda-Königshofen übergaben. Das dreiteilige Kunstwerk („Triptychon“) war von Deffieux und vier weiteren Akteuren des Kreises „Ombre et Lumière“ zwischen April und Oktober 2016 geschaffen worden.

Viktoriya Schelhorns Werk „Das Auge“ ist zugleich ein Geschenk an die gleichnamige Galerie des Kunstkreis Lauda-Königshofen. Die in der Ukraine geborene und in Bad Mergentheim lebende Malerin, die zudem als Illustratorin für Kinderbücher und als freischaffende Kunstausbilderin wirkt, zeigte im Dezember 2016 in der Galerie „das auge“ ihre erste Einzelausstellung, nachdem sie zuvor gemeinsam mit der Malereikollegin Anastasia Lang unter anderem in der FabrikGalerie der Firma Lauda Dr. R. Wobser eine Ausstellung gestaltet hatte.

Besonderes Augenmerk fand bei ihrer ersten Soloschau ihr Werk „Vita brevis, ars longa“ („Das Leben ist kurz, die Kunst ist lang“). Diese mechanisch drehbare, 1,50 auf 1,50 Meter große Ölmalerei bot in einer schneckenförmigen Zeitspirale 33 speziell herausragende und weltweit renommierte Persönlichkeiten der kulturellen und künstlerischen Zeitgeschichte dar. Die Gemeinschaftsausstellung mit Werken der 13 Künstler in der Kunstkreis-Galerie „das auge“ ist sonntags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr geöffnet.