Lauda / Königshofen

Leserbrief Zum Weinfest in Lauda

Auf eine bedenkliche Größe geschrumpft

Liebe „Laudemer“, liebe Besucher des Laudaer Weinfests. Bei kaiserlichem Wetter haben wir auch dieses Jahr schöne Stunden auf dem Weinfest verbringen und in den Genuss unserer Weinkultur kommen dürfen.

Leider haben nicht nur wir als Alteingesessene festgestellt, dass das Weinfest auf eine bedenkliche Größe zusammengeschrumpft ist.

Das Einzige, das über die letzten Jahre kontinuierlich zulegte, ist die „gefühlte Sicherheit“. Gerne erinnern wir uns noch an die Zeiten, zu denen man selbst noch am Latschariplatz eine Schorle genießen konnte, ohne von einer gefühlten Hundertschaft an Polizisten oder Sicherheitspersonal kontrolliert zu werden.

Bedauerlicherweise müssen wir auch feststellen, dass aus bekannten Gründen mittlerweile die Öffnungszeiten des Weinfests stark eingeschränkt werden mussten. Leider ist nun Recht gesprochen und der Stadt und den Vereinen sind die Hände gebunden – aber warum wird nicht in Lauda entsprechender Ausgleich angeboten?

Warum bewirten nicht einige der Laudaer Gastwirte, die es inzwischen traurigerweise nur noch außerhalb der Altstadt gibt, noch nach Ausschankschluss weiter? Natürlich spielt als Verein auch der finanzielle Erfolg eine Rolle für die Beteiligung – jedoch sollte sich jeder Einzelne (Verein) darüber bewusst sein, dass das Weinfest von den Vereinen lebt und schlussendlich der Laudaer Vereinswelt zu Gute kommt.

Vielleicht kann auch die Stadt an dieser Stelle mehr Anreize schaffen? Vielleicht sollte man zudem das Weinfest auch auf ein Wochenende legen, an dem im Taubertal nicht zahlreiche Konkurrenzveranstaltungen stattfinden? Letztendlich hoffen wir, mit unserem Leserbrief den ein oder anderen zum Nachdenken angeregt zu haben: es gehört mehr dazu, als sich über das Aussterben des Weinfests zu beschweren – jeder Einzelne kann sich und seinen Verein davon überzeugen, doch in den nächsten Jahren wieder am Weinfest teilzunehmen und diesem wieder zu seiner ursprünglichen Größe zu verhelfen, bevor es irgendwann ganz abgesagt wird.

Vielen Dank an alle Noch-Teilnehmer – auf die nächsten erfolgreichen Jahre!