Lauda / Königshofen

Politik Europa-Nachmittag mit Quiz im Mehrgenerationenhaus in Lauda / Fragen bereiteten den Teilnehmern sehr viel Spaß

Begeisterung für Europa anfeuern

Ein Quiz zum Mitmachen stand im Mittelpunkt eines Europa-Nachmittags im Mehrgenerationenhaus der Stadt Lauda-Königshofen.

Lauda. Bei dem spannenden und unterhaltsamen Europaquiz mit dem Titel „Wer wird Europameister?“, das von dem Bürgertreff in Kooperation mit dem Verein Bürger Europas durchgeführt wurde, testeten die zahlreichen Besucher ihr Wissen rund um Europa sowie als besonderen Clou mit einer Fernbedienung ihre jeweils aus drei Alternativen ausgewählte Antwort auf interessante und teilweise sehr knifflige Fragen zu aktuellen europapolitischen Themen eingeben, die auf einer Großleinwand angezeigt wurden.

Bevor die richtige Lösung verraten wurde, zeigte eine Texteinblendung zunächst, wie viele Stimmen auf die jeweiligen Antworten entfallen waren. So fieberte jeder mit, ob man selbst korrekt getippt hatte – und war zuweilen verblüfft, wie unterschiedlich die Ergebnisse ausfielen. Bei jeder Quizfrage wurde ermittelt und mit einem kleinen Preis belohnt, wer am schnellsten die richtige Antwort gegeben hatte.

Einhergehend erfuhren die Teilnehmer viel Neues, Interessantes und Wissenswertes über Europa. „Baden-Württemberg und Europa“, „Meilensteine der EU“ sowie „Kultur und Europa“ waren an diesem Europa-Nachmittag Themen, die aus insgesamt acht Quiz-Bereichen ausgewählt wurden. Zu jeder der drei ausgesuchten Kategorien gab es eingangs ein kurzes Video zur Einstimmung, bevor es mit den Fragen zu den jeweiligen Themenkomplexen losging.

Grundlegend lernten die Teilnehmer kennen, dass Luxemburg Sitz des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Straßburg des EU-Parlaments sowie Brüssel nicht nur ebenfalls Parlamentssitz, sondern auch Hauptsitz der Europäischen Kommission und des EU-Rates sowie Standort ständiger Vertretungen der 28 Mitgliedsstaaten sind.

Ebenfalls in Brüssel vertreten sind Regionen wie zum Beispiel Baden-Württemberg mit 23 Bediensteten. Die Bezeichnung „Vier Motoren für Europa“ stehe für eine 1988 gegründete internationale Arbeitsgemeinschaft zwischen dem deutschen Land Baden-Württemberg, der autonomen spanischen Gemeinschaft Katalonien, der italienischen Region Lombardei und der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes, informierte Oliver Krenz, der als Referent für Europa-Politik beim Verein Bürger Europa im Mehrgenerationenhaus das Europa-Quiz präsentierte und leitete.

Seit 1990 gehörten auch die britische Region Wales und transnational die kanadische Region Ontario diesem Netzwerk an, dessen Ziele beispielsweise eine Verbesserung der Verkehrs- und Telekommunikations-Infrastruktur sowie die Interessensvertretung bei der EU seien.

Freier Verkehr für Waren, Güter und Personen, finanzielle Förderprogramme und Strukturfonds für kulturelle und andersartige Projekt sowie Schutz der insgesamt 300 in den Mitgliedstaaten lebenden europäischen Minderheiten nannte Krenz nebst vielem Weiteren als Exempel, die insbesondere auch aus dem EU-Vertrag von Maastricht 1992 und dem Lissabon-Vertrag 2009 resultierten.

2001 in Berlin gegründet

Das Europa-Quiz zum Mitmachen wurde von dem 2001 in Berlin gegründeten Verein Bürger Europas entwickelt. Hauptziele dieser Vereinigung sind die Förderung der voranschreitenden Einigung Europas, des aktiven Dialogs mit Bürgern über diesen gesellschaftlichen Prozess sowie die Pflege und Stärkung eines europäischen Bürgerbewusstseins als auch einer aktiven und demokratischen Zivilgesellschaft in Europa.

Mit dem von ihm konzipierten Quiz „Wer wird Europameister?“ sowie der Durchführung seiner inzwischen 300 bis 400 Veranstaltungen und Aktionen pro Jahr wolle der Verein Menschen dafür begeistern, sich als Bürger Europas zu fühlen und die Vielfalt eines vereinten Europas als Bereicherung anzusehen.

„Wir zeigen, dass es bei der EU um viel mehr geht als um Verträge, Richtlinien und Verordnungen. Mit unseren Veranstaltungen wollen wir immer wieder darauf aufmerksam machen, dass Europa sich vor allem zum Wohle und Nutzen seiner Bürgerschaft vereint“, unterstrich Krenz. „Durch Unterstützung unter anderem der EU, Bundesregierung sowie zahlreicher Bundes- und Landesministerien können wir in vielen Regionen Deutschlands jährlich bis zu 200 kostenfreie Veranstaltungen in diese Quiz-Reihe durchführen“, berichtete der Europa-Politik-Referent.

„Wir können von Europa nur profitieren“, betonte Gisela Keck-Heirich, Leiterin des Mehrgenerationenhauses der Stadt Lauda-Königshofen, zum Abschluss. Frieden, gemeinsame wirtschaftliche Vereinbarungen und kultureller Austausch seien Werte, die es zu bewahren, zu sichern und noch weiter zu entwickeln gelte. Zugleich appellierte sie ebenso wie Krenz, an der Europawahl im Mai teilzunehmen.