Lauda / Königshofen

Aufbereitungsanlage in Gerlachsheim Verwaltungsgerichtshof Mannheim behandelt Normenkontrollklage / Mit Entscheidung wohl erst in mehr als einem Jahr zu rechnen

Beteiligte brauchen einen langen Atem

Die Bürgerinitiative Gerlachsheim hat in Sachen Aufbereitungsanlage eine Normenkontrollklage beim VGH Mannheim eingereicht. Bis zur Entscheidung kann es noch Monate dauern.

Lauda-Königshofen/Mannheim. „Wir haben die Begründung für die von der Bürgerinitiative eingereichte Normenkontrollklage im Zusammenhang mit der geplanten Aufbereitungsanlage am 5. November beim VGH abgegeben“, beantwortet Rechtsanwalt Johannes Grell von der Würzburger Kanzlei Bohl & Kollegen eine Anfrage der Fränkischen Nachrichten. Jetzt heiße es, die nötige Geduld aufzubringen, denn alle Beteiligten bräuchten einen langen Atem. Denn es sei bei der Bedeutung der Thematik kaum davon auszugehen, dass es eine zeitnahe Entscheidung geben werde, ist der Jurist sicher.

Zunächst gehe es darum, dass sich Richter und Gegenseite Einsicht in den umfangreichen Schriftverkehr verschafften. Im Anschluss werde es das Bestreben der gegnerischen Anwälte sein, ausführlich ihre Sicht der Dinge darzulegen und beim VGH einzureichen.

Doch damit sei es immer noch nicht getan, lässt Johannes Grell unsere Zeitung weiter wissen. Denn es sei davon auszugehen, dass sich beide Seite im Anschluss noch einige Male in der komplexen Angelegenheit schriftlich äußerten, bis erste wirkliche Fortschritte zu erkennen seien.

Der Mannheimer VGH-Pressesprecher Matthias Hettich bestätigt, dass in der Tat einige Zeit ins Land streichen werde, bis „sich letzten Endes fünf Berufsrichter mit der Normenkontrollklage befassen und eine Entscheidung herbeiführen werden“. Im Durchschnitt dauern solche Verfahren „hier am Verwaltungsgerichtshof in Mannheim 16 Monate“.

Nichts vorwegnehmen

„Die Normenkontrollklage in Sachen ’B-Plan Pfützenäcker, dritte. Änderung/Bodenverbesserungsanlage Gerlachsheim’ wird derzeit vom Verwaltungsgerichtshof in Mannheim bearbeitet“, äußert sich Christoph Kraus für die Stadtverwaltung von Lauda-Königshofen im FN-Gespräch. Die Stadt Lauda-Königshofen könne sich zu der Angelegenheit nicht äußern, „um das übliche Rechtsverfahren nicht vorwegzunehmen“. Unabhängig davon würden die Anliegen der Bürger sehr ernst genommen. Derzeit tage der „runde Tisch“ im 14-täglichen Rhythmus, um eine gemeinsame Lösung mit allen Beteiligten – „das heißt auch Hand in Hand mit der Gerlachsheimer Bevölkerung und der Bürgerinitiative“ – zu finden.