Lauda / Königshofen

Eisenbahnromantik Interessengemeinschaft Lauda feierte Jahrestag der Aufstellung

Dampflok seit 40 Jahren am Standort

Lauda.Im Rahmen eines Helferfestes feierte am Samstag die Interessengemeinschaft der Dampflokfreunde Lauda den 40. Jahrestag der Aufstellung des Dampflokdenkmals. Dabei waren Helfer aus allen vier Jahrzehnten mit von der Partie, darunter auch einige Gründungsmitglieder.

Am 4. August 1978 wurde die 1942 in Dienst gestellte Lok nach wochenlanger Restaurierung durch zahlreiche Lokführer und Bahnbedienstete unter großer Anteilnahme der Bevölkerung an ihren jetzigen Standort gezogen. Vorausgegangen war auch eine Bausteinaktion, bei der zahlreiche Bürger aus Lauda und Umgebung Geld zur Finanzierung der Anschaffung spendeten.

Einen Tag später, am 5. August 1978, übergab die Interessengemeinschaft der Dampflokfreunde das Dampfross deshalb in einer Schenkungsurkunde an die Stadt Lauda-Königshofen. Sie ist seitdem Besitzerin dieser bei Einheimischen als auch Touristen sehr beliebten Sehenswürdigkeit.

Vor drei Jahren wurde die Lok unter der Leitung des langjährigen Vorsitzenden Reimund Braun umfassend generalsaniert. Seitdem gilt sie im Ensemble mit Schranken- und Signalanlage sowie einem altem Wasserkran als schönstes Dampflokdenkmal Deutschlands im Freien. Den 40. Jahrestag nahmen auch die Eisenbahnfreunde Lauda, ein loser Zusammenschluss von Bahnenthusiasten aus dem gesamten Bundesgebiet sowie dem angrenzenden Ausland, die sich seit elf Jahren immer Anfang August in Lauda treffen, zum Anlass, die Interessengemeinschaft für den Erhalt dieses Denkmals zu würdigen.

Reinhard Gumpert aus Aachen, der in den 1970er Jahren als Student als Hobby-Heizer auf Dampfloks in Lauda sein Studium finanziert hatte, und Hans-Karl Kunhäuser aus Bad Mergentheim übergaben dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der Dampflokfreunde, Markus Heinrich, eine Spende für die Lok und würdigten deren Mitglieder für den jahrzehntelangen Einsatz rund um das Lokdenkmal.

Im Schatten der alten 052-908-1 feierten die Eisenbahnfreunde dann bis spät in die Nacht und schwelgten gemeinsam in Erinnerungen. thos