Lauda / Königshofen

Ski- und Snowboardfreunde Im Rahmen der Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen

Dirk Amend-Bischof ist neuer Vorsitzender

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Die Interimszeit ist vorüber, der Verein Ski- und Snowboardfreunde Lauda hat wieder einen Vorsitzenden: Bei der Jahreshauptversammlung erklärte sich Dirk Amend-Bischof bereit, das Amt zu übernehmen. Er wurde von den Mitgliedern einstimmig gewählt.

Bei der Versammlung im vergangenen Jahr hatte Martin Kaltenecker den Posten des Vorsitzenden nach zwölfjähriger Amtszeit zur Verfügung gestellt. Damals wurde kein Nachfolger gefunden.

Die Mitglieder kamen daraufhin überein, die Vereinsführung vorübergehend hauptverantwortlich in die Hände der beiden stellvertretenden Vorsitzenden Helga Hemmrich und Swen Behringer zu legen und bis zur folgenden Jahreshauptversammlung einen Kandidaten für das Amt des Vorsitzenden ausfindig zu machen.

Jugendarbeit verstärken

Dies war nun mit Dirk Amend-Bischof gelungen, so dass der Verein wieder voll aufgestellt in die Zukunft gehen kann. Der neue Vorsitzende kündigte an, die Mitglieder, ihre Wünsche und Meinungen noch mehr in die Vereinsarbeit einbeziehen zu wollen, etwa durch Befragungen oder auch durch digitale Kommunikationsmittel, wie die smartphonetaugliche Internetplattform „Slido“. Des Weiteren solle wieder verstärktes Augenmerk auf die Jugendarbeit gelegt werden. „Wir sind uns im Vorstand einig: Da muss es hingehen“, so Amend-Bischof.

Der Skisport habe das grundlegende Problem, dass jugendliche Mitglieder meist nur einmal im Jahr, bei einer Ski- und Snowboardfreizeit, zur Ausübung ihres Sports kommen – im Gegensatz zu anderen Sportarten wie etwa Fußball, denen heimatnah und regelmäßig nachgegangen werden könne. Mehr Gelegenheiten für Schneesport könnten hier zum Beispiel auch durch Kooperation mit einem anderen Verein geschaffen werden. So gebe es im Moment einen guten Kontakt zum Skiclub Mosbach, der für einen Lawinenkundeabend im März einen geschulten und erfahrenen Skitouren-Übungsleiter nach Lauda entsandt hatte.

Konkret sei im kommenden Vereinsjahr 2019/20 eine neue Ski- und Snowboardfreizeit in den Osterferien geplant. „Wir haben dafür ein relativ großes Haus in Saas Grund im Auge“, kündigte der neue Vorsitzende an.

Bei den Wahlen während der Jahreshauptversammlung wurden die übrigen Vorstandsposten wie folgt besetzt: Wieder gewählt wurden die stellvertretende Vorsitzende Helga Hemmrich, die Kassenleiterin Karin Ellerstorfer, die Schriftführerin Yvonne Weis, der Technische Leiter Gerold Gaul und als einer der beiden Beisitzer Daniel Kemmer. Alex Gerstner stellte nach 19-jähriger Amtszeit seinen Posten als Sportwart zur Verfügung, den der bisherige Beisitzer Heiko Scheible übernahm. Als zweiter Beisitzer fungiert nun Sven Braun. Für die jährliche Kassenprüfung im Frühjahr erklärten sich erneut Maren Pahle und Lorena Küpper bereit. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden Swen Behringer steht turnusgemäß erst im nächsten Jahr zur Wahl.

Die Mitglieder bestätigten außerdem Vincent App und Anke Ellerstorfer als Nachfolger von Florian Besserer im Amt der Jugendleitung. Die Wahl war in der vorausgegangenen Jugendversammlung erfolgt. Ebenso bestätigt wurde die Wiederwahl von Jonas Eder und Johannes Nitschke als Leiter der vereinseigenen DSV-Skischule, die die Lehrkräfte ebenfalls in einer eigenen Zusammenkunft getroffen hatten.

Vor den Wahlen hatten die Vorstandsmitglieder Rechenschaft über die Tätigkeit im vergangenen Vereinsjahr abgelegt und waren von den Mitgliedern einstimmig entlastet worden.

Laut der stellvertretenden Vorsitzen Helga Hemmrich zählt der Verein aktuell 295 Mitglieder, der Altersdurchschnitt beträgt 41 Jahre. Schriftführerin Yvonne Weis berichtete von fünf Vorstandssitzungen und wies auf die von Swen Behringer neu gestaltete Vereinshomepage www.skiclub-lauda.de hin. Vom Technischen Leiter Gerold Gaul kam die Information, dass der Vereinsbus neben Einsätzen bei Skifreizeiten über ein Dutzend mal von Mitgliedern angemietet worden sei, was den Anforderungen bei der Kosten-Nutzen-Rechnung in etwa entspreche.

Sportwart Alex Gerstner ließ die Jugendtrainingstage vom vergangenen Herbst Revue passieren. 16 Teilnehmer waren auf dem Gletscher in Sölden intensiv geschult wurden und durften sich als etwaige künftige Skilehrkräfte erproben. Der stellvertretende Skischulleiter Johannes Nitschke trug die Einsatzbilanz vor, nach der die zehn Lehrkräfte (acht Ski alpin, eine Snowboard und eine Ski nordisch) an 16 Tagen im Schnee insgesamt 342 Kursstunden gegeben haben.

Für den nächsten Winter plane die Skischule drei Tagesausfahrten, an denen auch Jugendliche ab zehn Jahren teilnehmen können. Jugendleiter Florian Besserer ging ebenfalls auf das zurückliegende Jugendfördertraining ein und stellte seine Nachfolger Anke Ellerstorfer und Vincent App vor. Die seit zehn Jahren amtierende Kassenleiterin Karin Ellerstorfer legte die finanziellen Verhältnisse des Vereins offen.

Die Kassenprüferin Maren Pahle bescheinigte ihr auch im Namen ihrer Kollegin Lorena Küpper eine saubere und ordnungsgemäße Buchführung.

Mit der Ehrung langjähriger Mitglieder und der Überreichung von in diesem Vereinsjahr erworbenen Sportabzeichen (siehe Infokasten) ging die Jahreshauptversammlung zu Ende. ssf