Lauda / Königshofen

Kommunalpolitik CDU im Gemeinderat resümierte über ihre bisherigen Stadtteil-Besuche sowie die einjährige Amtszeit des neuen Fraktionsvorsitzenden

Einige Wunschprojekte auf den Weg gebracht

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Im Anschluss an einen Termin in Lauda hat sich die CDU-Fraktion in der jüngsten Fraktionssitzung vor der üblichen politischen Sommerpause nicht nur mit den aktuellen Themen der Gemeinderatssitzung befasst. Fraktionsvorsitzender Marco Hess zog auch eine erste Bilanz der auf den Weg gebrachten Projekte, auch nachdem er nunmehr seit etwas mehr als einem Jahr als Fraktionsvorsitzender im Amt sei.

Wichtig war der Fraktion, so Hess, im Haushaltsjahr 2018 Projekte, die teilweise schon Jahre hinausgeschoben wurden, in den Stadtteilen auf den Weg zu bringen.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde für Messelhausen das neue Stadtteilzentrum – durch Umbau des alten Rathauses in der Ortsmitte – zum neuen Domizil der Feuerwehr Messelhausen beschlossen (wir berichteten). Ein Projekt, das der Fraktion sehr wichtig war. Die Maßnahme wird in 2018 und 2019 in Angriff genommen. Zudem soll nach Fertigstellung dieser Maßnahme noch ein neues Feuerwehrauto für das deutlich in die Jahre gekommende Fahrzeug angeschafft werden.

Beschlossen wurde auf den Haushaltsvorschlag der CDU-Fraktion auch die St.-Markus-Straße in Unterbalbach, als Investionsmaßnahme mit gut einer halben Millionen Euro Investition für den Stadtteil, auf den Weg zu bringen. „Hier schaffen wir ein gutes Areal rund um die frisch sanierte Pfarrkirche“, ergänzte Stadträtin Hildegard Schwab. Daneben entstehen auch kurzfristig einige neue Bauplätze in Unterbalbach. Die nächste Erweiterung soll nach Vorstellung der Fraktion für 2019 eingeplant werden.

In Gerlachsheim wird aktuell mit der Lindenstraße eine weitere Straße flott gemacht. Hier wurden in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Straßenzüge saniert.

Auch kleinere Maßnahmen in den Stadtteilen, wie eine neue Beregnungsanlage für den FV Oberlauda oder auch der Beginn des Ausbaus von WLAN-Hotspots in den Stadtteilen wird 2018 umgesetzt.

In Oberbalbach ist das Baugebiet Herbstwiesen durch den Satzungsbeschluss im Gemeinderat auf den Weg gebracht (wir berichteten ebenfalls). Hier entstehen sieben neue Bauplätze. Der Dank galt hier insbesondere dem Bauamt und Liegenschaftsamt für die gute Zusammenarbeit, so der örtliche Stadtrat Hess, der selbst aktiv für diese Maßnahme gekämpft hatte.

Auch in Marbach geht es mit dem Baugebiet „Schreier III“ und fünf neuen Bauplätzen voran. „Sowohl Oberbalbach als auch Marbach waren Haushaltsanträge der CDU-Fraktion“, hob Stadtrat Hartmut Schäffner heraus, der dabei die Bedeutung von Bauplätzen auch in den kleineren Stadtteilen darlegte.

Auch die Erschließung des Baugebiets Lerchenbaum in Messelhausen erfolgt im Haushalt 2018.

In Sachsenflur läuft aktuell die Hochwasserschutzplanung für ein künftiges, neues Baugebiet „Am Schloss“, als Nachfolgeprojekt für das Baugebiet „Kailberg“. „In Sachsenflur besteht weiterhin eine hohe Nachfrage nach Bauplätzen“, so Stadträtin Ellen Bawidamann.

Für das kommende Haushaltsjahr 2019 beantragt die Fraktion auch die Realisierung der Kirchentreppe in Oberlauda sowie des Klostervorplatzes in Gerlachsheim als wichtige Maßnahmen. Für den Klostervorplatz wurden jüngst schon erste Planungen vorgestellt.

Außerdem soll die Bahnunterführung Nord vor dem Hintergrund der verkehrspolitischen Notwendigkeit und der aktuell guten Fördersituation für die Kommune mit einem Grundsatzbeschluss weiter vorangetrieben und fertiggestellt werden. „Wir appellieren hier auch an die Vernunft der Stadträte aus den anderen Fraktionen, ihre kritische Haltung zu diesem wichtigen Verkehrsprojekt zu überdenken“, so Fraktionsvize Norbert Groß.

„Die CDU-Fraktion ist der Garant, dass es auch in den kleineren Stadtteilen vorangeht. Dies ist uns sehr wichtig. Auch wenn oftmals nicht kleine Summen in die Hand genommen werden, ist eine positive Entwicklung auch dort dringend notwendig, um die Gesamtstadt voranzubringen“, so Hess zusammenfassend, der in diesem Zuge auch auf sein erstes Jahr als Fraktionsvorsitzender der CDU zurückblickte.

Positiv seien auch die Besuche in den Stadtteilen im vergangenen Jahr gewesen. Im Herbst werde man noch in Deubach und Beckstein Fraktionssitzungen halten und dann komplett alle zwölf Stadtteile besucht haben.

Diese Impulse aus den vor-Ort-Terminen seien für die politische Arbeit sehr wichtig, um die Anliegen in den Ortschaften auch mit noch mehr Nachdruck vertreten zu können. cdu