Lauda / Königshofen

Nachruf Kurt Markert, Mitbegründer des Messeausschusses Königshofen, mit 79 Jahren gestorben

Engagierter und pflichtbewusster Bürger

Archivartikel

Königshofen.In Finanz- und Wirtschaftsfragen galt er als absoluter Experte. Sein Rat und seine Meinung waren gefragt, wenn das Oberschulamt Stuttgart weitreichende Entscheidungen zu treffen hatte. Nun ist Kurt Markert kurz vor seinem 80. Geburtstag gestorben.

Nach dem Wechsel des ursprünglichen Diplom-Volkswirt in den pädagogischen Bereich, erhielt Kurt Markert dort den Titel des Studienprofessor. Nebenbei war er auch als Fachberater des Oberschulamtes Stuttgart tätig und Mitglied in zahlreichen Prüfungskommissionen bei der Industrie- und Handelskammer. Er organisierte Kurse und Lehrgänge in der Erwachsenenbildung und verhalf so vielen Menschen zu einem neuen Start in das Berufsleben. Auch ehrenamtlich engagierte er sich beim Landgericht Mosbach, als langjähriger Schöffe.

Der Königshöfer setzte sich schon immer für die Belange der Bürger und seiner Heimat ein, so war ihm auch die Königshöfer Messe stets ein Hauptanliegen. Seit Gründung des Messeausschusses im Jahr 1971 gehörte er zu den Mitgliedern.

Ebenso zu den Gründungsmitgliedern gehörte Markert im Heimat- und Kulturverein Phönix, in welchem er sich stets dafür einsetze, das Erbe und die Kultur seiner Vorfahren zu bewahren.

1987 übernahm er im Vorstand des Aktionsforums für Königshofen einen Sitz und stützte den Verein mehrere Jahre als Vorstandssprecher. Verantwortung zu übernehmen galt für Kurt Markert immer als Konsequenz für sein Handeln.