Lauda / Königshofen

Auszeichnung Show-Treff International ehrte Künstler aus Lauda als europaweit bestes Double von Udo Lindenberg

Fachmedienpreis für Rudi Wartha

Archivartikel

Besondere Auszeichnung: Das offizielle Udo-Lindenberg-Double Rudi Wartha konnte in Gernsheim am Rhein den Fachmedienpreis des Show-Treffs International entgegennehmen.

Lauda. Es war im April kurz vor der Pause in der Oberlaudaer Festhalle, als Rudi Wartha aus Lauda bei der größten Panik-Party in Baden-Württemberg vor hunderten begeisterten Zuschauern die Kunde erhielt, dass er den Fachmedienpreis für seine Verdienste im Musik- und Showbusiness in seiner Kategorie erhalten soll. Zugleich wurde das Double an den Rhein zur großen Verleihung dieses Preises berufen. Diese Auszeichnung erfolgte nun in Gernsheim bei Darmstadt.

Der Show-Treff International unter der Leitung von Heinz Fuchs samt Team hatte Größen des deutschen und internationalen Musik-, Show- und Künstlercovers zur 28. Fachmedienpreis-Verleihung in den Biergarten des Hotels „Rheingold“ eingeladen.

Zentraler Anlaufpunkt

Der Show-Treff International gilt seit seiner Gründung 1984 als einer der ältesten und beliebtesten Künstler- und Medientreffs in Deutschland. Als zentraler Anlaufpunkt für Künstler, Veranstalter und Medienvertreter gilt dieser Verband als Bindeglied zwischen den Darbietenden und Eventorganisatoren.

Dadurch bietet sich vor allem Newcomern in der Showszene eine Plattform zur Präsentation und Kontaktpflege. Jährlich werden unter den rund 200 Künstlern, die sich hier organisieren, Fachmedienpreise in verschiedenen Kategorien ausgelobt.

Dem Ruf des Show-Treffs folgten über 20 Künstler aus dem gesamten Bundesgebiet und Europa: Schlagersänger aus Holland, Songwriter für Film- und Theater in Los Angeles und Nashville bis hin zu einem Gehörlosenchor.

Dazwischen brachte die „Brasil Samba Show“, auch bekannt aus der RTL-Fernsehshow „Das Supertalent“, die Biergartenbühne kurzzeitig zum Beben.

Rudi Warthas Nominierung zum europaweit besten Udo-Lindenberg-Double mitsamt seiner musikalischen Darbietung erfolgte zwar erst gegen Ende der Veranstaltung. Sie sorgte allerdings zusammen mit den Panik-Paten-Kids „Coole Socken“ aus Lauda, darunter Amelie und Luisa Waldecker sowie Miriam und Johanna Koczy beim Titel „Wofür sind Kriege da“ sowie mit Anke Dinkel von der Band „So What“ aus Stuttgart beim Song „Das Leben“ für das etwas andere musikalische Statement des Tages. Dieses ließ die anwesenden Gäste sowie das Publikum auf der Rheinpromenade aufhorchen.

Sichtlich gerührt nahm Wartha nach seinem Auftritt seinen Preis entgegen. Überreicht wurde dieser durch den Leiter und das Organisationsteam des Show-Treffs International, Heinz Fuchs, Elke Brooks und Roswitha Pischny. Ganz in der Manier des „Originals“ durften dabei mahnende Worte zur aktuellen Weltsituation nicht fehlen.

„Ich bin total dankbar und glücklich, dass ich diesen Preis entgegennehmen durfte“, blickte Rudi Wartha auf die Verleihung, zurück. Dabei dankte er auch seinem Organspender und seinem Vorbild Udo Lindenberg persönlich, die ihm „die Power dafür gegeben haben“.

Deshalb freue er sich auch schon darauf, wenn er Anfang August das nächste Mal am Rhein beim Gernsheimer Fischerfest ganz im Stile seines Vorbilds die Bühne rocken werde, so der Künstler.