Lauda / Königshofen

Gemeindewald Zentraler Termin am 9. Januar

Flächenlose werden versteigert

Lauda-Königshofen.Eine Flächenlosversteigerung aus dem Staatswald in Unterbalbach und den Gemeindewäldern Lauda-Königshofen findet am Mittwoch, 9. Januar, um 19.30 Uhr im Sportheim in Unterbalbach statt. An folgenden Waldorten werden Flächenlose angeboten:

Im Distrikt 29 „Buchrain“ im Staatswald Unterbalbach (Abteilung 3) werden die Lose eins bis 16 (stehende Lose) versteigert. Aus dem Gemeindewald Oberlauda, Distrikt sechs „Eisenberg“ (Abteilung 3) kommen die Lose 17 bis 29 (stehende Lose) und im Distrikt 14 „Deubacher Wald“ (Gemeindewald Deubach) kommen die Lose 37 bis 44 (stehende Lose) unter den Hammer.

Im Distrikt neun „Walterstal“ im Gemeindewald Beckstein werden die Lose 50 bis 66 (Kronenlose) und aus dem Gemeindewald Marbach, Distrikt 13 „Kirchberg“, werden die Loste 67 bis 83 versteigert. Aus dem Gemeindewald Gerlachsheim stehen im Distrikt eins „Oberholz“, Abteilung zwei, die Kronenlose 85 bis 104 zur Versteigerung.

Bei der Besichtigung von Losen ist zu beachten, dass das Nutzholz eventuell noch nicht gerückt ist. Angeschriebenes, aufgearbeitetes beziehungsweise nummeriertes und farblich gekennzeichnetes Holz gehört nicht zur Losmasse dazu. Der jeweilig gesteigerte Geldbetrag ist vom Käufer unmittelbar nach der Versteigerung in bar zu entrichten.

Die Lose im Staatswald können aus verwaltungstechnischen Gründen nur über Rechnung beglichen werden. Der Nachweis eines Lehrgangs zum Führen einer Motorsäge ist zum Erwerb zwingend erforderlich und muss am Versteigerungstag vorgelegt werden.

Die Lose sind in der Regel begrenzt durch Fahr- und Maschinenwege sowie Rückegassen. Die Begrenzung in Form der Losnummer ist mit Markierfarbe an stehenden Bäumen, sowie an liegendem Gipfelholz oder an Wurzelstöcken im Bereich der oben genannten Wege angeschrieben. Mit Schrägstrich markierte, stehende Bäume (egal welche Farbe) innerhalb eines Loses gehören zur Losmasse hinzu. Gekennzeichnetes Nadelholz über 20 Zentimeter Durchmesser muss stehen bleiben. Bei stark gekennzeichnetem Laubholz über 35 Zentimer Durchmesser ist vorher nachzufragen. Bäume mit grünem Brustring oder mit blauem Punkt sind Speierlinge oder Zukunftsbäume und unter allen Umständen zu schützen. Gleiches gilt für abgestorbene Bäume („Totholz“). Das Fällen sowie Aufarbeiten von Bäumen mit der Aufschrift „Totholz“ ist strikt untersagt. Gleiches gilt für die Alt- und Totholzbaumgruppen im Staatswald, welche mit weißen Wellenlinien gekennzeichnet sind.

Für Rückfragen steht Revierleiter Ulrich Stier unter Telefon 0151/16747295 zur Verfügung.

Info: Die Flächenlos-Versteigerungs-Termine im Main-Tauber-Kreis können auch im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/versteigerungen eingesehen werden.