Lauda / Königshofen

1275 Jahre Oberlauda

Gewinner von Quiz über Weinfragen

Oberlauda.Das Weingut Johann August Sack aus Lauda hatte bei der 1275-Jahr-Feier am letzten Wochenende an seinem Weinstand ein Gewinnspiel angeboten. Die Teilnehmer mussten dabei fünf Fragen beantworten. Wie Inhaber Karlheinz Sack nun den FN mitteilt, seien die Fragen nicht einfach gewesen. So sei es nicht verwunderlich, dass auf keinem der ausgefüllten Fragebogen alle fünf Fragen richtig beantwortet wurden. Zwei Teilnehmer hätten jedoch drei Fragen korrekt beantwortet. Katrin Bahndorf aus Würzburg und Wolfgang Haas aus Oberlauda werden nun vom Weingut ein Weinprobierpaket erhalten. Und hier die Auflösung der fünf Fragen:

1) "Wie viele Einzellagen gibt es in Oberlauda? (Antwort: Zwei, der Altenberg und die Steinklinge).

2) Wie groß ist die eingetragene Rebfläche für Oberlauda? Antwort: Rund 46 Hektar. Die Rebfläche beträgt in der Lage Altenberg 39,7 Hektar.(26,6 Hektar im Langer Weinberg und 13,1 im Altenberg) sowie 6,2 Hektar in der Lage Steinklinge. Quelle: Dr. Werner Weinzierl Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung 9 - Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Referat 93 - Landesbodenkunde.

3) Wie viel Hektar sind in Oberlauda tatsächlich mit Reben bepflanzt? Antwort: 1,5 ha. In der Weinbaukartei beim Staatlichen Weinbauinstitut in Freiburg sind für das Jahr 2017 am Oberlaudaer Altenberg 1,17 Hektar und in der Oberlaudaer Steinklinge 0,35 Hektar bestockte Rebfläche gemeldet. Die angebauten Sorten sind: 1,15 Hektar Müller Thurgau, 0,18 Hektar Riesling, 0,15 Hektar Schwarzriesling 0,03 Hektar Scheurebe und 0,005 Hektar Cabernet Cantor.

4) Wie viel Prozent des Altenberges haben eine Hangneigung von mehr als 30 Prozent? Antwort: 40 Prozent. Der Weinbauatlas Baden Württemberg weißt für den Altenberg rund 30 Prozent der Fläche mit einer Hangneigung zwischen 30 bis 40 Prozent und rund zehn Prozent der Fläche mit einer Hangneigung zwischen 40 bis 50 Prozent aus.

5) Wann datiert die erste urkundliche Erwähnung des Weinbaus in Oberlauda? Antwort: 1209. Stephan Oehmann schreibt in seinem Buch: Ein Beitrag zur fränkischen Geschichte Oberlauda auf Seite 83: "1209 verschenkte unser Schloßherr Sibito von Luden Reben an das Kloster Lützelluden.".