Lauda / Königshofen

Kommunalpolitik SPD/Freie Bürger trafen sich zu einer Analyse der Gemeinderatswahl

„Große Chance für die Stadt“

Archivartikel

Lauda-königshofen.Nach Vorlage aller Wahlergebnisse trafen sich SPD und Freie Bürger im Rathaus zu einer ersten Bewertung der Kommunalwahlergebnisse.

Siegfried Neumann, Fraktionsvorsitzender, zitierte zu Beginn der Analyse ein Schreiben eines Lauda-Königshöfer Bürgers wie folgt: „ Guten Morgen Herr Neumann, selten bereitet mir die morgendliche Lektüre der FN so viel Freude wie heute. Euer bemerkenswertes Ergebnis ist kein „Zufall“, sondern die Folge Eures Engagements für das Gemeinwohl in unserer Stadt und dem Wunsch nach Ende einer oft „selbstherrlichen“ CDU-Mehrheit. Gegen den schmerzhaften Trend habt Ihr die Fahne der SPD hochgehalten und ein beachtliches Ergebnis erzielt. Der Verlust eines Mandates schmerzt, meine Befürchtungen waren aber viel größer. Also, Glückwunsch an alle Gewählten und herzlichen Dank an die Kandidaten, die es nicht geschafft haben und dennoch einen wertvollen Beitrag zum Erfolg der Liste geleistet haben.“

Auch Jörg Aeckerle äußerte sich rundum positiv über den Verlauf des Wahlkampfs und das klare Profil bei der Themensetzung durch SPD und Freie Bürger, das sowohl in dem Wahl-Flyer, als auch in den Zeitungsberichten klar zum Ausdruck kam. Ein weiteres Plus war die heterogene Zusammensetzung des Kandidatenteams und das Engagement vor allem auch der Erstkandidaten, die unterstützt von erfahrenen Mandatsträgern bemerkenswerte Wahlergebnisse erreichten.

Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ruth Römig beschrieb die neuen Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat als große Chance für die Stadt, „mit der wir sorgsam und bedächtig umgehen werden.“

Siegfried Neumann würdigte die politischen Mitbewerber für den fairen Wahlkampf und alle Wähler, die durch ihre Unterstützung demokratischer Parteien oder Wählervereinigungen ihr demokratisches Verantwortungsbewusstsein unter Beweis gestellt hätten. spd/fb