Lauda / Königshofen

Konzert zum Jahresausklang Familientrio Reiter spielte Werke aus verschiedenen Zeitepochen

Große Spielfreude, gepaart mit musikalischem Können

Archivartikel

Lauda.Ein sehr ansprechend stimmungsvolles und kurzweilig unterhaltsames Konzert zum Jahresausklang präsentierte im Saal des Caritas-Hauses „Johann Bernhard Mayer“ in Lauda das Musiktrio Max (Violine), Paul (Cello, Klavier) und Cornelia Müller-Reiter (Klavier). Auf dem Programm standen Werke von Komponisten aus verschiedenen Zeitepochen, Stilrichtungen und Ländern.

Den Auftakt im komplett gefüllten Caritas-Saal bildete das Trio mit Astor Piazzollas Tangomelodie „Oblivion“ gefolgt von Fritz Kreislers Alt-Wiener Tanzweisen „Liebesfreud“ - dargeboten im Duett von Max Müller-Reiter an der Violine und seinem Bruder Paul am Klavier, sowie „Liebesleid“, das wiederum als Trio erklang. Ebenfalls in dieser Instrumentalbesetzung als Duett spielte das Bruderpaar unter anderem Kreislers „Schön Rosmarin“ und „Songs My Mother Taught Me“ von Antonín Dvorák.

Cornelia Müller-Reiter war am Klavier jeweils im Duett mit ihrem Sohn Paul am Cello bei Gabriel Faurés ruhig besinnlicher Kammermusik „Après un rêve“ und mit Sohn Max an der Violine bei Beethovens Romanze „Opus 50“ zu hören, bei der das Duo insbesondere durch die sehr schönen dialogisierenden Instrumentalwechselspiele in einer Mittelpasssage beeindruckte.

Wiederum als Trio stand Edward Elgars „Salut d’amour“ auf dem Programm. Zudem glänzte Paul Müller-Reiter solistisch am Klavier mit dem zweiten Satz aus Beethovens Sonate „Pathetique“. Zum Abschluss servierten Max und Paul Müller-Reiter Piazzollas Tango „Vuelvo al Sur“ sowie Vittorio Montis berühmte und besonders mitreißende Rhapsodie „Czardas“.

Stürmischer Applaus war hoch verdiente Anerkennung des Trios aus Lauda durch das zahlreiche Publikum, denn die drei Hobbymusiker sorgten sowohl mit sichtlich großer Spielfreude sowie hohem Können als auch mit einer sehr stilvollen und anspruchsvollen Repertoireauswahl für einen äußerst gelungenen, stimmungsvollen und begeisternden Konzertnachmittag zum Jahresausklang.Silvia Spinner, Leiterin des Johann-Bernhard-Mayer-Hauses, würdigte das musikalische Familientrio auch im Namen von Matthias Fenger, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands im Tauberkreis, für den leidenschaftlich engagierten Auftritt im Caritas-Saal. Zum Ausklang boten Max und Paul Müller-Reiter abermals im Duett die „Méditation“ aus Jules Massenets Dreiakter-Oper „Thais“. pdw