Lauda / Königshofen

TC Beckstein Jagd auf Tennis-Matchpunkte eröffnet

Herren 50 landen wichtigen Sieg, der Rest geht diesmal leer aus

Archivartikel

Beckstein.Die Tennis-Herrenmannschaft des TC Beckstein in der 2. Bezirksklasse reiste zum TC Külsheim – und das gleich im ersten Spiel der Saison mit nur fünf Männern im Team.

Also bescherte die Personalnot wegen Verletzungen schon mal gleich zwei Minuspunkte.

Dazu kamen vier Niederlagen in den Einzeln und einem Doppel. Lediglich Tobias Zegowitz an Position zwei mit 6:3/6:3, Tim-Lukas Renk an vier mit 6:1/6:4 sowie das Doppel Zegowitz/Schulz (6:1/6:2) punkteten. 3:6 war folglich der Endstand und wegen besagter langfristiger Verletzungen sind die Aussichten auf den Klassenerhalt bereits jetzt sehr düster.

Die Seniorenmannschaft Herren 50 in Spielgemeinschaft mit dem TC Lauda dagegen verstärkte sich für diese Saison. Dass die Mannschaft um Spielführer Joachim Väth vielleicht sogar in der vorderen Hälfte der Tabelle ein Wörtchen mitreden kann, zeigte sich bereits im ersten Heimspiel gegen den TC Meckesheim/TC Spechbach in der 2. Bezirksliga.

Sieg schnell sichergestellt

Schon nach den Einzelbegegnungen war der Gesamtsieg in trockenen Tüchern. Holger Kindermann 6:4/6:3, Joachim Väth 6:3/7:5, Gerald Mayer 6:4/6:4, Hans-Ulrich Pieper 6:0/6:0 und Andreas Konrad 6:2/6:2 gestalteten ihre Matches zum Teil souverän.

Die Doppel dagegen wurden nicht mehr dominiert, nur ein Zähler, eingebracht von Kindermann/Pieper mit 6:1/6:4, erhöhte das Ergebnis auf 6:3.

Eine Herkulesaufgabe wartet auf die Mannschaft Herren 55 um Mannschaftskapitän Hans-Jürgen Heisler: Als letztjähriger Tabellenzweiter stiegen die Senioren überraschend in die Oberliga auf, nun müssen sie ohne Verstärkung zusehen, wie diese Klasse zu halten ist.

Gleich in der ersten Begegnung in Sandhausen gab es einen Vorgeschmack, was noch kommen mag. Zwei Zähler, erspielt von Klaus März (6:2/6:4) und Thomas Rist (6:2/6:4) gegen den in Lauda als Fußballtrainer bestens bekannten Gerd Dais waren die magere Ausbeute aus den Einzelbegegnungen.

Chancen nicht verwertet

Auch Karlheinz Zegowitz hatte zumindest im ersten Satz seine Chancen, verwertete aber zwei Satzbälle nicht (5:7/1:6). Die restlichen Punkte aus den Einzeln gingen klar an Sandhausen. Hermann Heisler, Armin Schäffner und Hans-Jürgen Heisler mussten allesamt jeweils mit 1:6/0:6 die Segel streichen.

Das Einserdoppel März/Heisler hätte noch eine Ergebniskosmetik betreiben können, denn nach gewonnenem ersten Satz und Matchball in Satz zwei ging der Championship Tie-Break doch an Sandhausen (6:3/6:7/2:10).

Doppel 2 (Schäffner/Heisler) verlor 2:6/1:6, das Dreierdoppel Rist/Zegowitz hatte auch nicht viel zu bestellen (1:6/3:6).

Geht man nach der Papierform, ist auch der Gegner aus Bischofsweiher im Heimspiel am kommenden Samstag von ähnlicher Spielstärke. Man wird sehen. kaze