Lauda / Königshofen

Kommissar Zufall schlug zu Bei den Baumaßnahmen für die Sanierung der St.-Markus-Straße kam unter einem Steinquader Unerwartetes zum Vorschein

Historischer Brunnen wiederentdeckt

Archivartikel

Bei der Sanierung der St.-Markus-Straße wurde ein historischer Brunnen zufällig wiederentdeckt.

UInterbalbach. Das Staunen war groß, als im Zuge der Sanierung der Unterbalbacher St.-Markus-Straße zufällig ein historischer Brunnen wiederentdeckt wurde. Dieser soll künftig ein prägendes Element des runderneuerten Kirchenvorplatzes werden.

Der Gemeinderat hat sich kürzlich einen Überblick über die umfangreiche Straßenerneuerung verschafft. Dass sich die St.-Markus-Straße in Unterbalbach in einem sehr schlechten Zustand befindet, ist schon seit etlichen Jahren bekannt. Neben dem maroden Fahrbahnbelag ist auch der Verkehrsraum insgesamt ungeordnet.

Hinzu kommt: Der Platz vor der Kirche ist durch das starke Gefälle praktisch nicht nutzbar und der Eingangsbereich des alten Friedhofs besteht lediglich aus einer Rasenfläche. Die Stadt Lauda-Königshofen packt all diese „Baustellen“ an und hat im September mit der Verschönerungsmaßnahme begonnen. Dazu zählt auch eine grundlegend neue Platzgestaltung unter Berücksichtigung des wiederentdeckten Brunnens.

Eigentlich hat niemand mit einem solchen Fundstück gerechnet, doch beim Aufbruch der Asphaltdecke stießen die Bauarbeiter zufällig auf einen eingelassenen Steinquader, unter dem sich der Brunnen mit gut 15 Metern Tiefe befindet.

Über drei oder vier Brunnen verfügte Unterbalbach einst, bevor der Ort an die moderne Wasserversorgung angeschlossen wurde. Nun soll das bedeutsame Kulturgut wieder fest ins Ortsbild integriert werden.

Vielfältige Gedankenspiele

Das mit der Verschönerung des Kirchenvorplatzes beauftragte Büro hat bereits gute Ideen mit einem gewissen Charme erarbeitet: So könnte der große freie Platz südöstlich des Brunnens künftig für Veranstaltungen im Freien dienen. Die Zuschauer säßen dabei auf der Treppe oder auf den Bänken mit Blick auf den beleuchteten Brunnen und den ebenfalls beleuchteten Kirchturm.

Zudem soll der Zugang für mobilitätsbeeinträchtigte Menschen oder Familien mit Kinderwagen zum Brunnen von Süd-Osten über den Platz erfolgen. Möglichkeiten gibt es viele. Alle Ideen werden nun ausführlich geprüft.

Mit großem Interesse verfolgten die Gemeinderatsmitglieder die Gedankenspiele und sind sich einig: In Unterbalbach bewegt sich was. stv