Lauda / Königshofen

Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Lauda Jahreshauptversammlung / Klaus Rüttling aus dem aktiven Dienst verabschiedet

Jochen Klingert zweiter Kommandant

Archivartikel

Besonders ein Rückblick auf 2018 sowie die Wahl des ersten stellvertretenden Abteilungskommandanten standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lauda.

Lauda. Zum Auftakt durfte Abteilungskommandant Klaus Jockel im Feuerwehrhaus in Lauda neben einer Vielzahl an Wehrkameraden als Ehrengäste Bürgermeisterstellvertreter Sigfried Neumann, die Gemeinderäte Hubert Segeritz und Hartmut Schäffner sowie den hauptamtlichen Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Lauda-Königshofen, Jürgen Segeritz, nebst dessen ehrenamtlichen Stellvertretern Marko Dittmann und Christoph Volk begrüßen.

Rückblick auf 2018

Im Anschluss an ein Totengedenken und dem Verlesen des Protokolls der vergangenen Haupttversammlung durch Schriftführer Martin Weckesser präsentierte Jockel in seinem Jahresbericht 2018 besonders einen Überblick über Einsätze, Ausbildungen, Veranstaltungen und weitere Aktivitäten (siehe gesonderter Bericht). In einem Ausblick auf das laufende Jahr kündigte er für Sonntag, 21. Juli, einen erneuten „Tag der offenen Tür“ der Abteilung Lauda mit vielen Aktionen, Vorführungen und Attraktionen zusammen mit anderen Hilfsorganisationen an.

18 Kameraden zähle derzeit die Altersmannschaft der Abteilung Lauda, gab Klaus Spönlein bekannt. Ebenfalls eine rege und erfolgreiche Arbeit sowie zahlreiche Aktivitäten und Aktionen vermeldete Judith Leonie Fleckenstein auch im Namen ihres Jugendeiterkollegen Timo Hesser für die Jugendabteilung mit 24 Mitgliedern. Nach dem Kassenbericht durch Timo Hesser sowie der Bestätigung der Revisoren einer ordnungsgemäßen und einwandfreien Kassenführung wurde der Kassenwart einstimmig entlastet.

Bei den anschießenden Wahlen wurde mehrheitlich für Jochen Klingert als erster stellvertretender Abteilungskommandant votiert. Er ist seit 1. Januar 2000 Mitglied der Abteilung. Bislang absolvierte er Lehrgänge zum Truppmann, Sprechfunker, Truppführer, Maschinist, Atemschutzgeräteträger und Chemikalienschutzanzug-Träger. Aktuell hat Klingert den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann, wird jedoch im Juni auf einen Gruppenführerlehrgang gehen. In den Ausschuss neu gewählt wurden Kevin Behrínger, Markus Buchmann, Christoph Primz, Johannes Weckesser und Raphael Weckesser.

Aus dem Dienst bei der aktiven Feuerwehr feierlich verabschiedet wurde Klaus Rüttling. Er trat 1967 in die Jugendwehr ein. Ab 1975 gehörte er für rund 40 Jahre lang dem Ausschuss der Abteilung Lauda an. 1983 wurde Rüttling zum Abteilungskommandanten gewählt. In seine zehnjährige Amtszeit wurde unter anderem ein Jahr später das Tanklöschfahrzeug TLF 16 mit Technischer Hilfeleistungsausrüstung beschafft, das noch heute im Einsatz ist. Beim Katastrophenalarm am 21. Juni 1984 aufgrund der äußerst starken Regenfälle wurde er durch den Krisenstab im Landratsamt zum Einsatzleiter für das Gebiet der Stadt Lauda-Königshofen ernannt. Trotz beruflich hohen Belastungen als Selbständiger ließ sich Rüttling überreden, sich 1998 nochmals zur Wahl als Abteilungskommandant zu stellen. Unter anderem erfolgte unter seiner Regie mit sehr hohem Zeitaufwand der Bau des neuen Feuerwehr-Hauses in Lauda, das nach Bauverzögerungen durch Rüttlings geplanten Nachfolger Gunter Hemmrich eingeweiht wurde.

Neumann dankte im Namen der Stadt Lauda-Königshofen speziell den aktiven Mitgliedern für ihr hohes Engagement. „Die Anzahl und Verschiedenartigkeit der Einsätze stellt äußerst hohe Anforderungen an Sie“, betonte der Bürgermeisterstellvertreter. Daher müsse der Gemeinderat der Feuerwehr-Mittel zur Verfügung stellen, damit sie diese Aufgaben erfüllen könne. Allerdings müsse gemeinsam beraten werden, in welcher Zeitachse Anschaffungen und Erweiterungen erfolgen könnten. „Versuchen Sie, ihr Miteinander weiterhin zu pflegen, um auch zukünftig eine gute Arbeit und Einsatzbereitschaft gewährleisten zu können“, appellierte Neumann.

„Die Einsätze sind das eine, Ausbildung und Kameradschaft sowie auch die Jugendarbeit das andere“, unterstrich Jürgen Segeritz, der alle Akteuren für ihr Engagement würdigte. Der von Neumann angesprochene Bedarfsplan werde nach und nach umgesetzt. Insgesamt habe der Gemeinderat im Kommunalhaushalt 2019 rund 1,5 Millionen Euro für Ausgaben und Investitionen zugunsten der Feuerwehr Lauda-Königshofen bewilligt.