Lauda / Königshofen

Muttertag In Amerika erfunden, wurde der Gedenktag 1923 auch in Deutschland eingeführt

Kartengruß als Anerkennung

Odenwald-Tauber.„Der lieben Mutter herzliches Gedenken zum Muttertag.“. Schon etwas gewöhnungsbedürftig diese Formulierung für einen besonderen Tag. Aber 1934, als die hier abgebildete Karte „gelaufen“ ist, war dies wohl zeitgemäß. Kein aktueller Gedenk- oder Feiertag hat in unseren Breitengraden mehr in der Diskussion gestanden, als der Muttertag.

Wie so vieles in Amerika erfunden, sollte der Tag mit einem Gottesdienst im Gedenken an die verstorbenen Mütter die Dankbarkeit der nachfolgenden Generationen zum Ausdruck bringen. Bald schon nahm auch diese schöne Idee überwiegend kommerzielle Züge an, die schließlich darin mündeten, dass 1923 der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber den Muttertag als Werbekampagne für seine Zwecke nach Deutschland „importierte“. Schließlich ist dieser Tag bis heute das mit Abstand umsatzstärkste Ereignis der Branche im gesamten Geschäftsjahr.

Die Grundidee, sich an einem bestimmten Tag seiner Mutter gegenüber dankbar zu zeigen, finden nach aktuellen Umfragen die meisten Deutschen nach wie vor sinnvoll. Und die Dankbarkeit auch durch ein Geschenk zum Ausdruck zu bringen, gehört automatisch dazu.

In erster Linie natürlich Blumen. Materielle Geschenke sind nur eine Möglichkeit, Dankbarkeit auszudrücken. Manchmal ist es viel einfacher, seiner Mutter im normalen Jahresablauf ein deutlich wertvolleres Geschenk zu machen, nämlich, sich Zeit für sie zu nehmen. bege