Lauda / Königshofen

Wirtschaftlichkeit Telekom legt den öffentlichen Anschluss vor der Post in Lauda aus Kostengründen still

Letzte Telefonstelle in der Stadt wird nun abgebaut

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Vor allem die älteren Bürger haben noch zahlreiche Erinnerungen an die „guten, alten Telefonhäuschen“. Zwar sind die gelben Zellen schon seit einigen Jahren aus dem Stadtgebiet verschwunden und von einfachen Telefonstellen abgelöst worden, doch jetzt verschwindet auch davon die letzte im Stadtgebiet Lauda-Königshofen. Die Telekom entfernt dieses in Zeiten von Smartphones immer bedeutungsloser werdende letzte Relikt vor der Post in Lauda.

Nach Informationen der Telekom Deutschland liegt der monatliche Unterhalt einer öffentlichen Telefonstelle bei rund 150 bis 200 Euro. Dies sind Kosten für Wartung, Sicherheit, Reinigung, Strom usw.. Die Telefonstelle vor der Post in Lauda hat, so ein Telekom-Sprecher gegenüber der Stadtverwaltung Lauda-Königshofen, „im Mittel monatlich jedoch lediglich deutlich unter 50 Euro erwirtschaftet. So waren es im Mai lediglich 11,50 Euro Umsatz. „Die Tendenz“, so die Telekom weiter, sei „stark fallend“.

Daher habe man sich auch für den Abbau der letzten im gesamten Stadtgebiet von Lauda-Königshofen noch vorhandenen öffentlichen Telefonstelle entschlossen.

Bereits 2013 wurden die Telefonzellen in der Becksteiner Straße, am Laudaer Marktplatz sowie in Königshofen (Hauptstraße/bei der Tauber-Franken-Halle) von der Telekom abgebaut.

Seit 2016 gibt es die Telefonstellen in der Josef-Schmitt-Straße sowie am Busbahnhof in Lauda nicht mehr. thos