Lauda / Königshofen

Sport TV Königshofen nahm beim Deutschen Turnfest in Berlin teil / Teilnehmerstärkster Verein des Main-Neckar-Turngaus

Mix aus Sport und touristischem Angebot

Königshofen.38 Turnerinnen und Turner reisten mit Schlafsack und Luftmatratze ausgerüstet zum Deutschen Turnfest nach Berlin. Unter dem Motto "Berlin - wie bunt ist das denn" war klar, dass die Hauptstadt einiges, sei es kulturell wie sportlich, zu bieten hatte. Hervorragend untergebracht in der Theodor-Heuss-Schule in Berlin Mitte schlugen die Königshöfer in gewohnter Weise ihr Quartier auf - zentral gelegen zum Messegelände, Olympiastadion und Innenstadt.

Trotz langen Wartezeiten bei der Aufstellung zum Festzug ließen sich die Turner die gute Laune nicht verderben und stimmten sich auf die kommende sportliche Woche ein. Bereits am Sonntagmorgen standen die Wahlwettkämpfe der Jugendturnerinnen und Turner auf dem Programm. Eine überfüllte Messehalle, keine Tumblingbahn für die Bodenübungen und ein Spannbarren mit unbekannten Weiten forderten alles! Mit Bravour und guten Übungen wurde alles gemeistert.

Am Nachmittag trafen sich die Königshöfer in der 4XF Cross Wettkampf-Halle. Erstmals wurde dieser ultimative Wettbewerb mit Spaß-Quäl-Faktor angeboten. Lautstark wurde Thomas Faulhaber angefeuert, der bei Box jumps, sit ups, Squats und Kettlebell Swings an seine Grenze ging und den Gegner hinter sich ließ. Im Anschluss probierten alle die einzelnen Stationen aus und waren sich einig - hier muss noch einiges trainiert werden!

Gerne folgten die Königshöfer der Einladung von MdB Alois Gerig am Dienstag in den Bundestag. Ein interessanter Bericht über seine Arbeit und ein Blick in das Paul-Löbe-Haus mit anschließender Besteigung der Reichstagskuppel waren ein besonderes Highlight.

Ein Team-Wettkampf besonderer Art ist der Turnerjugend-Gruppenwettstreit. Die Königshöfer Mädels starteten beim Tanzen, Laufen, Medizinballweitwurf und beim Liedvortrag. "Durch die Vielseitigkeit der Wettkampfanforderungen ist der Trainingsaufwand sehr groß" so Übungsleiterin Martina Ott "doch das Ergebnis kann sich sehen lassen!"

Bei diesem Wettkampf waren auch die beiden Bundeskampfrichter Christine Ott (Tanz) und Christoph Brandt (Lied) eingesetzt.

Auch die Erwachsenen traten zum Wettkampf an: es wurde geturnt, gerannt, geworfen und geschwommen. Da es ohne Kampfrichter nicht geht wissen alle, deshalb stellten sich Irene Gerner und Elfriede Seus für die Leichtathletik zu Verfügung.

Die "Wettkampf freie Zeit" wurde zur Erkundungstour durch Berlin genutzt: Regierungsviertel, Reichstag, Gendarmenmarkt und Hackesche Höfe wurden unter anderem besichtigt. Tiefe Eindrücke hinterließen der Besuch des Berliner Doms und das Holocaust-Mahnmal. Für die Jugend stand das gemeinsame Spiel beim Völkerball-Turnier an erster Stelle. Mit gezielten Abwürfen der Gegner versuchten sie, Punkte zu sammeln und sich gegen die Profis durchzusetzen.

Die Stadiongala präsentierte mit einer Vielfalt von atemberaubenden Großraumvorführungen und Highlights die Vielseitigkeit des Turnfestes in der Weltstadt Berlin. Enthusiastisch feierte das ganze Stadion mit - es wurde geklatscht, gejubelt und gelacht. Die Stimmung kochte, bevor ein Riesenfeuerwerk den Berliner Nachthimmel erleuchtete und einen großartigen Schlusspunkt setzte.

Eine Selbstverständlichkeit war für einige Königshöfer der Besuch des langjährigen Vereinsmitgliedes Jürgen Weckesser. "Der Turnverein hält seit über 50 Jahren den Kontakt zu ihm" so Vorsitzende Waltraud Grünewald.

Im Messezentrum wurden in der "Airtrack-Halle", der Gerätturn-Werkstatt, der Showbühne, der Boulderhalle und den Mit-Mach-Angeboten viele Anregungen und Neuheiten für den Turnsport präsentiert.

Beim Test "Berlin uff Achse" galt es, die humorvolle, kreativen Stationen in der Stadt erfolgreich zu absolvieren. Der Umgang mit einem Rollator wurde beim "Rollator-Test" vermittelt. Hier gab es noch einige anspruchsvolle Gymnastikübungen.

Ein voller Erfolg war der Badener Abend. Das Badener Lied wurde zum absoluten Hit des Abends. "Turnen, Singen, Wandern - eins gehört zum andern" - auch dieses Motto wurde im Turnverein umgesetzt. Eine geführte Wanderung durch die wald- und wasserreiche Umgebung Potsdams lud zum aktiven Mitmachen ein.

Eine abwechslungsreiche Turnfestwoche endete mit der Abschlussveranstaltung im Sommergarten des Messegeländes. Auch der einsetzende Regen hinderte die Turner nicht am Feiern. Dass die Teilnahme an einem Turnfest eine Bereicherung für jeden Turner ist, zeigt sich daran, dass viele Königshöfer über Jahrzehnte bereits diese großen Turnveranstaltungen besuchen. Als Andenken an das Turnfest wurde ein Fahnenband an die Vereinsfahne geheftet.

Mit einem kleinen Präsent würdigten die Verantwortlichen den verständnisvollen Schulmanager. "Ihr ward eine tolle Truppe - selbst die Ausgabe des Frühstücks hat gut funktioniert."

Denn erstmals mussten die Vereine dies selbst organisieren. Dank der guten Vorbereitungen durch Werner Wießmann, Vorsitzender des Main-Neckar-Turngaus, war dies kein Problem.

Nun heißt es üben und trainieren um beim Landesturnfest 2018 in Weinheim wieder aktiv dabei zu sein.