Lauda / Königshofen

Wahl Johannes Fridrich leitet künftig als Rathauschef die Geschicke von Nürtingen

Nachfolger für Otmar Heirich als Oberbürgermeister

Nürtingen/Lauda-Königshofen.Der parteilose Johannes Fridrich ist zum neuen Oberbürgermeister von Nürtingen (Kreis Esslingen) gewählt worden. Der noch amtierende Rathauschef Otmar Heirich (SPD), der von 1991 bis Anfang 2004 Bürgermeister in Lauda-Königshofen war, trat nach 16-jähriger Amtszeit nicht mehr an.

Nach seinem Ausscheiden Ende Juli will sich der dann 68-Jährige unter anderem in der Entwicklungshilfe engagieren. Der gebürtige Niedersachse, der in Dieburg (Hessen) sein Abitur gemacht hat, ist seit 46 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv. 1972 trat er in die SPD ein und wurde als jüngster Gemeinderat in Hessen erstmalig in ein Stadtparlament gewählt. Viele Jahre saß er auch im Kreistag Darmstadt-Dieburg.

Unruhige Amtszeit

Das Amt als Nürtinger Oberbürgermeister bekleidete Otmar Heirich seit dem 8. Januar 2004. Im Oktober 2011 war er in Nürtingen als Stadtoberhaupt wiedergewählt worden, allerdings sah er sich zunächst heftigem Gegenwind ausgesetzt. Der Amtsinhaber verfehlte damals gegen eine insgesamt schwache Konkurrenz im ersten Anlauf die absolute Mehrheit. Erst im zweiten Durchgang setzte er sich mit 49,6 Prozent der Stimmen durch.

Gefährlich nah war ihm damals die Nürtinger Kulturbürgermeisterin Claudia Grau gekommen. Sie hatte gar nicht kandidiert. Trotzdem schrieben 32 Prozent der Wahlberechtigten Claudia Grau auf den Stimmzettel. Das Verhältnis zwischen Heirich und seiner Stellvertreterin war dann monatelang schwer belastet und beschäftigte auch immer wieder die überregionale Presse. Claudia Grau war 2018 an den Folgen eines Krebsleidens mit nur 53 Jahren gestorben.

Streit um Logistikzentrum

Der Wiederwahl Otmar Heirichs vorangegangen war ein heftiger und jahrelanger Streit um die Ansiedlung eines Logistikzentrums des Metzinger Modekonzerns Hugo Boss in Nürtingen. Viele Bürger hatten sich gegen ein großes Warenlager auf den bis dahin landwirtschaftlich genutzten Flächen ausgesprochen. Im September 2010 verwarf der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim das Bauvorhaben wegen formaler Fehler. Boss sprang schließlich ab und ging nach Filderstadt.

Bei der OB-Wahl am Sonntag erhielt der 41 Jahre alte Richter und Pressesprecher des Landgerichts Stuttgart, Johannes Fridrich, knapp 55 Prozent der abgegebenen Stimmen. Nürtingen im Kreis Esslingen hat 42 000 Einwohner, wahlberechtigt waren etwa 31 560 Menschen. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,3 Prozent. Es hatte vier Bewerber gegeben.

Die Amtszeit in Nürtingen endet für Otmar Heirich am 31. Juli. Wie er in einem Zeitungsinterview den Stuttgarter Nachrichten Ende 2018 mitgeteilt hatte, will sich Otmar Heirich künftig in die Entwicklungshilfe für Afrika einbringen.

Zudem möchte er seine Frau Gisela Keck-Heirich, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses in Lauda-Königshofen, unterstützen, die auch in der Flüchtlingshilfe aktiv ist. Seine Frau werde noch zwei Jahre im Berufsleben stehen. Danach sei geplant, dass sie von Lauda-Königshofen hierher komme. „Ich habe vor, in Nürtingen zu bleiben“, sagte Otmar Heirich damals. thos