Lauda / Königshofen

Männergesangverein Oberlauda Im Rahmen der Jahreshauptversammlung verdiente und langjährige Mitglieder ausgezeichnet

Nachwuchsproblembereitet Sorgen

Archivartikel

OberlAUDA.Auch wenn es personalmäßig immer enger wird, der Männergesangverein Eintracht ist immer noch singfähig. Das ist nicht nur dem Einsatz den noch verbliebenen Sänger zu verdanken, sondern auch den Chorleitern Anton Eder und Wolfgang Haas, die sich im Verlauf der Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal bei den Liedvorträgen am Dirigentenpult abwechselten.

Mit der Begrüßung stellte der Vorsitzende Raimund Holler die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Das Totengedenken galt Doris Renk (Beiratsmitglied) und Heinrich Schmitt (Sänger). Der Chor sang ihnen zu Ehren das Lied „An Freundes Grab“ von Lasker.

Viele Aktivitäten

Der zweite Vorsitzende und Schriftführer Sascha Renk erinnerte danach an die sonstigen Aktivitäten von Chor und Verein. Zu den internen Terminen wie der letzten Singstunde vor der Sommerpause mit einleitender Gedenkfeier auf dem Friedhof und anschließendem gemütlichem Beisammensein bei der Familie Moll in Beckstein gesellten sich noch die Teilnahme am Liederabend und an der Jahreshauptversammlung der Sängergruppe drei in Grünsfeld bzw. Königshofen und an einem Liedernachmittag beim befreundeten Männergesangverein in Uissigheim.

Es wurden weiterhin zwei Beerdigungen gesanglich mitgestaltet. Aber man war nicht nur auf der Bühne und dem Friedhof unterwegs, sondern auch auf der Straße: Ein Muttertagsausflug führte nach Dinkelsbühl, die Nikolausfahrt nach Enzklösterle und der Jahresausflug nach Saalbach-Hinterglemm.

Kassenbericht

Etwas nüchterner hörte sich dagegen der Kassenbericht an, den Raimund Holler in Vertretung von Jürgen Faul verlas. Bei fehlenden Einnahmen, die gravierende Überalterung von Verein und Chor minimieren sogar die üblichen Mitgliedsbeiträge, und gleichbleibenden Ausgaben lässt sich ein geringerer Kassenstand im Vergleich zum Vorjahr nicht verhindern.

Die Kassenprüfer Horst Groß und Walter Seewald bescheinigten eine korrekte Kassenführung. Dies wiederum veranlasste Erhard Stephan, die Entlastung des gesamten Vorstands zu beantragen. Er verband dies mit dem Hinweis auf sehr gut verlaufene Auftritte, bei denen die gesanglichen Leistungen gestimmt hatten. Der Zusammenhalt innerhalb des Chors sei für ihn vorbildlich, auch ein Verdienst der beiden Chorleiter und des gesamten Vorstands. Die Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Singen stärkt das Immunsystem und produziert Glückshormone, so Anton Eder in seinen kurzen Jahresrückblick einleitend. Doch hat sich das anscheinend noch nicht so richtig herumgesprochen, sonst würden mehr Menschen singen und das akute Personalproblem wäre geringer. Durch die erfolgreichen Auftritte sah er sich in seiner Arbeit, die ihm immer noch sehr viel Spaß macht, bestärkt. Sein persönlicher Dank galt seinem Vertreter Wolfgang Haas.

210 Jahre Vereinszugehörigkeit standen danach zur Ehrung an. Erich Stephan ist seit 70 Jahren, Rudi Umminger seit 65 Jahren und Kreszenzia Schwarz seit 25 Jahren passives Mitglied. Peter Renk ist seit 50 Jahren dabei, war zunächst aktiv und ist jetzt passiv. Er gehört seit vielen Jahren dem Beirat an und war auch in verschiedenen Festausschüssen vertreten. Peter Renk wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Für alle Geehrten gab es je ein Weinpräsent und eine entsprechende Urkunde. Eine besondere Wertschätzung erfuhr noch das Ehepaar Adam und Toni Brunner, das vor wenigen Wochen diamantene Hochzeit feierte.

Adam Brunner hat 1950 in seinem Heimatort Hüttlingen mit dem Singen angefangen, seit 1984 – und somit auch schon seit 35 Jahren – singt er in Oberlauda. Ihnen allen galt der Chorsatz „Schöne Nacht“ von Wilhelm Nagel, der „Bajazzo“ und weitere Lieder aus dem für den vereinsinternen Gebrauch bestimmten eigenen Liederheft.

Die Neuwahl stand schließlich auf der Tagesordnung, als Wahlvorstand fungierten Erhard Stephan, Horst Groß und Werner Ebert. Gewählt wurden: Vorsitzender: Raimund Holler; zweiter Vorsitzender und Schriftführer: Sascha Renk; Schatzmeister: Jürgen Faul; Beirat aktiv: Anton Eder, Wolfgang Haas, Reinhard Haas (Presse), Alfred Oehmann und Günter Ambach; Beirat passiv: Peter Renk und Ernst Ebert. Josef Ohnedorfer bleibt Notenwart und Horst Groß und Walter Seewald werden weiterhin die Kasse prüfen. Alle Wahlen erfolgten einstimmig und per Handzeichen.

Der neu gewählte Vorstand trifft sich am 21. Mai zum ersten Mal. Mit dem Hinweis auf die nächste Singstunde am 5. April schloss Raimund Holler die Jahreshauptversammlung. emha