Lauda / Königshofen

Kultur Besonderes Konzert in der Friedenskirche

Reise durch Musikgeschichte

Archivartikel

Lauda.Unter der Überschrift „Eine kurzweilige Reise durch die Musikgeschichte“ gestalteten die drei Musiker Bernd Müller, Trompete, Alexander Daum, Posaune, und Florian Glemser ein in sich stimmiges Konzert in der Friedenskirche.

In ihren Lebensläufen weisen sie in Ausbildung und ersten Engagements Würzbürger Stationen auf. Sie präsentierten Werke aus der Barockzeit und der Romantik.

Festlicher Einmarsch

Mit einem festlichen Einmarsch begann das Trio mit dem „Canzon la Fienta“ von Giovanni Battista Riccio, einem Meister des Frühbarock. Erst beim barocken Schlussstück, der „Trio Sonate“ in c-moll von Johann Joachim Quantz, traten die drei Musiker wieder zusammen auf. Dazwischen bestimmten Kompositionen von Giuseppe Torelli und Pietro Baldassare für Piccolotrompete und Orgel, Alexandre Guilmant und Franz Liszt für Posaune und Orgel und Werke von Johann Sebastian Bach und Domenico Scarlatti für Orgel solo das festliche Programm. Besonders technisch und musikalisch beeindruckend waren die Sonate von Baldassare und die Choralfantasie von Franz Liszt. Hier glänzten die jungen Musiker mit Spielfreude, raffinierten Läufen und überzeugenden Fertigkeiten.

Bei der Komposition von Franz List wäre natürlich eine größere Orgel angebracht gewesen, da die kleine Link-Orgel mit 15 Registern für diese prächtige Komposition nicht das notwendige Volumen aufweisen kann.

Mit einer Zugabe, dem Andante des schwedischen romantischen Komponisten Oskar Frederik Lindberg für Euphonium und Flügelhorn präsentierten die Musiker aus Würzburg ein Werk mit Wohlklang. et