Lauda / Königshofen

800 Jahre Unterbalbach Fachvortrag am 16. Juni zum Thema „Judenfriedhöfe“

Spiegelbild der Gesellschaft

Unterbalbach.Der über 400 Jahre alte Judenfriedhof gehört zu den kulturellen Schätzen Unterbalbachs. Friedhöfe an sich sind ein Spiegelbild der Gesellschaft, ein steinernes Archiv längst vergangener Zeiten. Die jüdischen Friedhöfe hierzulande – oft letzte noch sichtbare Zeugnisse einer tausendjährigen Geschichte deutsch-jüdischen Lebens – können einen Einblick geben, sie künden von den Hoffnungen und Nöten, den Werten und Idealen von Menschen, die einst unter uns lebten, und dem Wandel dieser Werte im Laufe der Jahrhunderte.

Fachvortrag

Anlässlich der 800-Jahr-Feier veranstaltet der Heimat und Kulturverein Unterbalbach einen Fachvortrag zum Thema „Judenfriedhöfe in Deutschland“.

Der Vortrag möchte einen Einblick geben über die Entwicklung jüdischer Sepulkralkultur vom Mittelalter bis heute und dabei den auf das 16. Jahrhundert zurückgehenden jüdischen Friedhof in Unterbalbach, der jüdischen Gemeinden aus einer weiten Umgebung diente, in diese Entwicklung einordnen.

Es ist gelungen, zu diesem Termin Nathanja Hüttenmeister zu gewinnen. Nathanja Hüttenmeister studierte Judaistin (und Islamwissenschaft/Arabistik und Geschichte), arbeitet aktuell am Salomon Ludwig Stein-Institut und ist hier zuständig für Epigraphik und Mermorbücher. Sie hat bereits eine große Anzahl von Publikationen zu jüdischen Friedhöfen veröffentlicht. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 16. Juni, um 14 Uhr im Pfarrzentrum in Unterbalbach statt. Der Zugang ist barrierefrei. Der Eintritt ist kostenlos.

Im Anschluss besteht noch die Möglichkeit, den Judenfriedhof unter sachkundiger Führung zu besichtigen. cs