Lauda / Königshofen

Vandalismus Schulhöfe werden künftig stärker überwacht und Sachbeschädigungen geahndet

Stadt greift ab sofort hart durch

Zahlreiche Sachbeschädigungen gab es in der letzten Zeit auf den Schulhöfen in Lauda.

Lauda-Königshofen. Auf den Schulhöfen in Lauda, vornehmlich auf dem Schulhof der Gemeinschaftsschule in der Stadtmitte und des Schulzentrums, kommt es immer wieder zu Lärm und handfesten Sachbeschädigungen. Aufgrund vermehrter Anzeigen werden diese Bereiche nun durch verstärkte Präsenz überwacht.

Als beliebter Treffpunkt für Jugendliche in den Abendstunden hat sich seit einiger Zeit wieder vor allem der Treppenaufgang der Gemeinschaftsschule (am Gäßleinsweg) entpuppt. Auch im überdachten Bereich vor dem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (ehemals Florian-Geyer-Förderschule) sind vermehrt Gruppen von Jugendlichen außerhalb der Unterrichtszeiten zu beobachten.

Dort wird dann zum Beispiel lautstark Musik gehört, Alkohol konsumiert oder es werden Flaschen und anderer Müll zurückgelassen. Das ist nicht nur optisch kein schöner Anblick – vor allem Glasscherben stellen eine erhebliche Verletzungsgefahr für Schüler, Lehrer und Anwohner dar.

Erst vor wenigen Tagen wurden an der Cafeteria im Schulzentrum mehrere Glasscheiben mit Steinen beschädigt und am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum eine weitere Scheibe mit einem Stein eingeworfen. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren 1000 Euro.

Grundsätzlich ist der Aufenthalt auf dem Schulgelände in den Abendstunden nicht erlaubt. Das Sachgebiet für Öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt Lauda-Königshofen tritt den regelmäßigen Trinkgelagen und nächtlichen Ruhestörungen vehement entgegen. Deshalb werden die genannten Treffpunkte ab sofort stärker durch Personal der Stadt aber auch durch die Polizei überwacht. Bei Zuwiderhandlungen werden diese mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet.

Ferner wird die Stadt ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Das Aufenthaltsverbot umfasst das Schulgelände in der Philipp-Adam-Ulrich-Straße 2, alle bebauten Anlagen inklusive Sporthalle, überdachten Teile, Treppen, Eingangsbereiche, Pausenhöfe, dazugehörige Grünflachen und Parkplätze.

Im Bereich des Schulzentrums sind das Martin-Schleyer-Gymnasium, die Josef-Schmitt-Realschule, das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum, die Grundschule Süd, die Stadthalle und die Sporthalle eingeschlossen, ebenfalls mit allen bebauten Anlagen, überdachten Teilen, Treppen und Staffeln, Eingangsbereichen, Pausenhöfen, dazugehörigen Grünflächen und Parkplätzen. Die Benutzungsregelungen für den Skaterplatz bleiben von dieser Vorschrift unberührt. stv