Lauda / Königshofen

Klage Südfleisch-Areal Wie geht es nach dem Urteil nun weiter?

Stadträte suchen Gespräch

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Klage der Gebrüder Förster Fleisch gegen die Stadt Lauda-Königshofen wegen des Vorkaufsrechts für das ehemalige Südfleisch-Areal in Lauda regte Hubert Segeritz (FBL) ein Gespräch zwischen den Gebrüdern Förster und dem Gemeinderat an, in dem es um eine eventuelle Kompromisslösung in dem Streit gehen soll. Der Gemeinderat begrüßte dieses Vorgehen und zeigte sich gesprächsbereit.

Wie Bürgermeister Maertens anführte, komme jetzt zunächst aber erst einmal ein Kaufvertrag zwischen der Firma Vion (Südfleisch) und der Stadt zustande. Wie der Bürgermeister anfügte, zeige Vion großes Interesse an einer schnellen Abwicklung. „Sie haben einen Zahlungsanspruch und wir einen Überlassungsanspruch“ formulierte er es.

Siegfried Neumann (SPD/Freie Bürger) schlug vor, erst einmal den Kauf abzuwickeln. „Wir müssen uns dann noch einmal zusammensetzen und beraten, welche Lösungen es ansonsten noch geben kann.“

Hubert Segeritz fügte an: „Eventuell bekommen wir das mit der Westseite noch hin, so dass Förster Fleisch am jetzigen Standort bleiben könnte.“ Bürgermeister Maertens räumte allerdings ein, „dass wir nicht so frei sind, weil wir uns städtebauliche Ziele gesetzt und entsprechende Förderungen beantragt haben.“ thos