Lauda / Königshofen

Wettbewerb Klostercup im Agility-Hundesport beim VfB Messelhausen

Teilnehmer kamen aus ganz Deutschland

Archivartikel

Messelhausen.Sehr gute Teilnahmezahlen verzeichnete auch in diesem Jahr wieder der Klostercup im Agility-Hundesport auf dem Gelände des VfB Messelhausen.

Turniergastgeber für die Teilnehmer aus ganz Deutschland war erneut die Abteilung Hundesport des VfB Messelhausen, Bei geradezu idealen Wetterbedingungen an allen drei Turniertagen hatten nicht nur die Teilnehmer nebst ihren Vierbeinern sichtlich viel Spaß, sondern waren auch wieder zahlreiche Zuschauer aus Messelhausen und benachbarten Ortschaften anwesend. Und die bekamen wie in den vergangenen Jahren spannenden und unterhaltsamen Hundesport geboten.

Die Agility-Turniere der Hundesportabteilung des VfB Messelhausen haben sich mit der Zeit zudem zu einem beliebten Treffpunkt für ortsansässige oder regionale Bürger entwickelt. Dies liegt im Wesentlichen neben dem präsentierten Hundesport auch an der Bewirtung der Teilnehmer, Gäste und Zuschauer am und im Sportheim durch das VfB-Team, das an den jährlichen Turniertagen mit Verpflegung aufwartet.

Gesellschaftliche Runden

Damit übernimmt das Vereinsheim neben der Aufgabe, die Turnierteilnehmer und deren Begleitungen zu bewirten, punktuell in gewisser Weise auch die Funktion eines ansonsten nicht mehr in der Ortschaft vorhandenen Gastlokals, in dem sich Besucher aus Messelhausen und Umgebung bei Essen und Trinken treffen und unterhalten können, was mit der Zeit zunehmend rege genutzt wird.

Während der drei Turniertage logierte auch diesmal wieder ein erheblicher Teilnehmerteil in Campingzelten, Wohnwagen und Campingmobilen vor dem Sportgelände. Einhergehend zum schönen Wetter fanden abends zahlreiche Teilnehmer zu gesellschaftlichen Runden unter anderem beim Grillen zusammen. Beim VfB Messelhausen ist die eigenständige Abteilung Hundesport, die durch mehrere aktive und begeisterte Hundesportler gegründet wurde, seit Ende März 2013 nach einem einstimmigen Beschluss des VfB-Vorstands in den Verein integriert. Dabei liegt das Hauptaugenmerk im Bereich Agility Sport.

„Die Abteilung Hundesport hat beim VfB Messelhausen inzwischen eine zentrale Bedeutung, weil sie sowohl unserem Verein als auch unserer Sportanlage einen Zweck gibt, nachdem der Fußball in den Hintergrund getreten ist“, bekräftigt Reinhold Wülk, Vorstandsmitglied des VfB Messelhausen.

Kultveranstaltung

Seit einem eintägigen Turnier im Jahr 2013 finden auf dem VfB-Gelände mindestens einmal jährlich mehrtägige Agility-Turniere nebst dem Klostercup mit Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet und teilweise benachbarten Ausland statt.

„Für viele Teilnehmer ist die Veranstaltung geradezu Kult, so dass sie immer wieder zu den Turnieren kommen“, berichtet Anja Kroll, stellvertretende Vorsitzende der VfB-Hundesportabteilung. Inzwischen seien rund 50 bis 60 Prozent der Teilnehmer Stammgäste. Dementsprechend hat sich insbesondere der Klostercup mittlerweile einen bekannten Namen bei Agility-Sportlern in ganz Deutschland gemacht. Bei dem Cup gibt es für die Gewinner einen Wanderpokal, der gegebenenfalls nach dem dritten Sieg nacheinander mit demselben Hund behalten werden darf.

Das Sportheim werde vom Verein getragen, der von der Stadt Lauda-Königshofen eine Wasserration als Zuschuss für die Sportplatzbewässerung erhalte, berichtet Wülk. Die Bewirtung des Vereins für die Turniere der Hundesportabteilung nennt der VfB-Vorstand ein „Geben und Nehmen, zumal es immer wieder gegenseitige Hilfe gebe. „Sowohl die Turniere und der Klostercup als auch die Bewirtung haben sich bei den Teilnehmern und bei den Besuchern etabliert“, betont ebenso Ortsvorsteherin Karola Kuhn. „Speziell die Teilnehmer zeigen sich immer wieder begeistert über die Umgebung, Organisation und Versorgung sowie über den Flair“.

Bei der über vier Jahrzehnte alten Hundesportart Agility werden die Bewegungsfreude, Geschicklichkeit und Schnelligkeit eines Hundes genutzt und gefördert. Dabei muss ein Vierbeiner unter Anleitung seines Besitzers einen mehrere Hindernisse umfassenden Parcours in einer festgelegten Reihenfolge und innerhalb einer vorgegebenen Zeit möglichst fehlerfrei und rasch absolvieren.

Gleichzeitig müssen Tier und Mensch als Team eng und exakt zusammenarbeiten und harmonieren, denn Agility stellt nicht nur an den Hund, sondern auch an den Halter hohe Anforderungen. Einerseits zeigt der Hundeführer mit Körpersprache und akustischen Signalen dem ohne Halsband und Leine gänzlich frei laufenden Vierbeiner den Weg, andererseits darf der Halter weder den Hund noch die Hindernisse berühren. Die Klassements der „sechsbeinigen Teams“ differenzieren sich unabhängig von der Rasse vor allem nach der Größe und der altersbedingten Leistungsklasse eines Hundes.