Lauda / Königshofen

Nachruf Harald Hammer starb überraschend mit 67 Jahren / Motor des Heimat- und Kulturvereins

Viel für Gerlachsheim getan

Archivartikel

Gerlachsheim.Erst Anfang Mai hatte Harald Hammer nach zwölf Jahren an vorderster Front bei der Generalversammlung den Vorsitz des Heimat- und Kulturvereins Gerlachsheim abgegeben, aktiv war er aber nach wie vor für die Organisation. Nun starb der 67-Jährige plötzlich und unerwartet bei einem Arbeitseinsatz seines Vereins.

Harald Hammer war der Motor, der Initiator des Heimat- und Kulturvereins Gerlachsheim von 2007 bis 2019. Er hatte in seiner Amtszeit wichtige Weichen gestellt, Traditionen gepflegt und weiterentwickelt. Das Gärtnerhaus wurde in weiten Teilen zu einem Museum ausgebaut und renoviert, der Kauf der Dorfmühle, mit der Installation der Turbine, war ihm eine Herzensangelegenheit und bescherte ihm und seinen Mitstreitern intensive Arbeitseinsätze. Sein kluges und geschicktes Handeln war Garant dafür, dass das Projekt gelang.

Mit Hilfe des Vorstands und etlichen rüstigen Rentnern wurden viele Punkte erfolgreich abgeschlossen. Die Weiterentwicklung des Adventszaubers im Klostergarten etwa, das Fest „Spass auf der Gass“ zeigte die Flexibilität des Vereins. Bekannte Veranstaltungen wie der Sommertraum im Klostergarten und das Hofschoppenfest entwickelten sich zu bekannten und beliebten Veranstaltungen.

Höhepunkt in der zwölfjährigen Amtszeit als Vorsitzender war für Harald Hammer jedoch die 800-Jahr-Feier 2009. Bereits 2007 richtete sich der Blick auf diese Großveranstaltung. Eine wahre Mammutaufgabe stand an, was Harald Hammer aber eher anspornte und mit der Unterstützung des gesamten Vorstands wurde 2009 ein Fest gefeiert, das als Höhepunkt in den letzten Jahrzehnten in Gerlachsheim lange erwähnt werden wird.

Harald Hammer erhielt beim Neujahrsempfang 2012 für seine Verdienste die Bürgerehrennadel verliehen. Die Stadt Lauda-Königshofen würdigte damit unter anderem seinen außergewöhnlichen Einsatz bei der Planung, Umsetzung und Nachbereitung der 800-Jahr-Feier in Gerlachsheim. Er habe, so stand es damals in der Laudatio, die Vereine hierfür an einen Tisch gebracht und als Vorsitzender der für das Fest gegründeten Gesellschaft bürgerlichen Rechts fungiert.

Harald Hammer war es auch zu verdanken, dass das Heimatbuch über Gerlachsheim rechtzeitig erschienen ist.

Nun wollte Harald Hammer seit diesem Jahr in die zweite Reihe und etwas kürzer treten. Sein Amt als Vorsitzender hatte er deshalb an seinen bisherigen Stellvertreter Hermann Moll abgegeben, aber er beabsichtigte, seinem Verein für die nächsten zwei Jahre noch als Vorstandsmitglied erhalten zu bleiben. Schließlich galt es, die beiden Nachfolger in vielen Punkten im Hintergrund tatkräftig zu unterstützen.

Harald Hammer hat viel für den Denkmalschutz und die Ortverschönerung in Gerlachsheim getan. thos

Zum Thema