Leserbrief

Leserbrief Zum Bericht "Überholmöglichkeiten" (FN 9. Oktober)

Überholverbot reicht

Vor was für einem Wahnsinn muss ich in den Fränkischen Nachrichten lesen? Da auf der B 290 zwischen Tauberbischofsheim und Gerlachsheim mehrere schwere Unfälle passiert sind, soll nun die Markierung geändert werden. Ja, gut und unterstützenswert! Dazu ist sind fünfwöchige Arbeiten geplant inklusive einer Erneuerung des Belags, da ein "Durchdrücken der alten Markierungen zu Irritationen führen könnten".

Was für eine Verrücktheit und Steuerverschwendung - deutlich über das Ziel hinausgeschossen. Da es sich bei der B 290 tatsächlich um einen bzw. eigentlich sogar mehrere Unfallschwerpunkte handelt wäre die einfachste und kostengünstigste Variante ein komplettes Überholverbot auf der gesamten Strecke - einfach und wirkungsvoll. Dazu müsste nur die bisher gestrichelte Markierung durchgezogen und zusätzliche Schilder aufgestellt werden. Und wenn diese Maßnahme, die niemanden wirklich belasten würde, dann auch noch regelmäßig von der Polizei kontrolliert würde, ließe sich das Staatssäckel füllen und diejenigen, die sich nicht daran halten auch noch von der Straße gezogen. Eine win-win Situation für uns alle. Also bitte alle Beteiligten von Bund, Land, Kreis und Stadt: Überdenken Sie ihre Entscheidung nochmals zugunsten einer einfacheren und kostengünstigeren Lösung und plant diese immensen Ausgaben lieber in sinnvollere Projekte.