Leserbrief

Leserbrief Hundehaufen in Oberlauda werden ein immer größeres Ärgernis

Ein Geschäft mit dem Geschäft

Die Natur und die Umwelt sind eigentlich schon im eigenen Interesse schützenswert, aber zu oft endet dieses mit dem Abschließen der Haustür von außen. Was auf der Straße oder im Freien passiert, interessiert nicht, vor allem, wenn man selbst beteiligt ist. Das kann ich mit schöner Regelmäßigkeit in Oberlauda in den Gebieten "Felsen" und "Altenberg" bei und mit den Hundebesitzern beobachten.

Da werden die Vierbeiner mit den Pkw fragwürdig umweltfreundlich angekarrt, selten nur eines, meist sind gleich mehrere Tiere im Schlepptau, und aus Oberlauda kommen diese Autos in den wenigsten Fällen!

Kaum sind die Türen offen, heben die Hunde auch gleich die Hinterbeine und markieren ihre Reviere. Sie können dabei selbstverständlich nicht abschätzen, ob sich neben dem Parkplatz zufällig eine Ruhebank befindet oder auf einem Wiesenstück vielleicht einmal Kinder spielen könnten. Diese Tiere sind ja auch schuldlos, sie folgen lediglich ihrem Drang.

Wie sieht es dagegen mit den Besitzern aus? Die freuen sich natürlich auch über die schöne Gegend und übersehen dabei geflissentlich (?) das Tun ihrer Tiere. Auf dem nun folgenden Spaziergang durch die Weinberge und Streuobstwiesen, natürlich nicht angeleint, wiederholt sich das immer wieder - und die dabei produzierten Haufen bleiben einfach liegen. Man ist ja in keinem Wohngebiet, in dem sich eventuell Nachbarn oder Anwohner beschweren könnten.

Immer wieder habe ich Hundebesitzer auf diese Umstände angesprochen und dabei auch immer wieder nur Kopfschütteln oder Unverständnis geerntet, frei nach dem Motto: "Was geht es den überhaupt an?", und mein Angebot, mein Geschäft einmal vor deren eigenen Haustür zu verrichten, fand logischerweise wenig Begeisterung.

Im Normalfall wird dann schnurstracks und kommentarlos weitergegangen und der kleine Disput ist hinter der nächsten Wegbiegung schon vergessen. Wenn ein paar Tage später wieder schönes Wetter sein sollte, parken dann wieder die Autos in den oben genannten Bereichen. Die armen Hunde freuen sich ja bestimmt tierisch, wenn sie dann endlich mal wieder an die frische Luft dürfen und sich dabei ordentlich "entleeren" können.