Leserbrief

Gelebte Demokratie

Die Kompromissbereitschaft der Fraktionen innerhalb des Buchener Gemeinderates hob SPD-Mann Johannes Volk in seiner Haushaltsrede hervor. Dass es die gibt, ist unbestreitbar. Einstimmige Beschlüsse ziehen sich wie ein roter Faden durch die Sitzungen des Gremiums. Das signalisiert zwar nach außen hin Geschlossenheit, doch ist für den Bürger nicht erkennbar, dass es Unterschiede zwischen den Parteien gibt.

Dass es auch anders geht, zeigte die Abstimmung über die Eintrittsgelder der Eberstadter Tropfsteinhöhle. Einige Gemeinderatsmitglieder sprachen sich bei der geplanten Erhöhung für eine sozialere Preisgestaltung aus, unterlagen aber in der Abstimmung mit 8:15. Durchsetzen konnten sie sich zwar nicht, aber nun wissen die Bürger, wer im Rat für was stand. Und das ist mehr wert als ein im Vorfeld glattdiskutiertes Ergebnis. So wünscht man sich gelebte Demokratie, auch an der Basis.