Leserbrief

Leserbrief Zu den Bahnhalten an der Strecke Würzburg - Stuttgart zwischen Lauda und Osterburken

Viele Gemeinden bleiben links liegen

Bravo Ahorn! Bravo Eubigheim! 719 Unterschriften gegen den Zustand "Abgemeldet, abgeschrieben, abgekoppelt" - eine tolle Leistung. Im Boxberger Raum wurden mir zwar Unterschrifts-Aktionen angekündigt, aber passiert ist noch nichts. Hoffentlich kommt der IRE (Interregioexpress) endlich voran. Warum nicht abwechselnd - eine Stunde in Eubigheim, eine Stunde in Boxberg-Wölchingen? Eubigheim hat zwar weniger Einwohner, aber zwei intakte Bahnsteige. In Wölchingen brauchen wir dringend den Bahnsteig-Ausbau für mehr Zughalte.

Im Sommer habe ich erfreut von der geplanten Einrichtung eines "Hanse-Expresses" Stuttgart-Hamburg mit Halt auch in Osterburken und Lauda gelesen ("Fränkische Nachrichten", 30.07.15). Auch die Philosophie, die Fahrt nicht als "Hochgeschwindigkeitsfahrt", sondern als "Reise" zu gestalten, ist mir sympathisch. Das Privat-Unternehmen "derschnellzug.de" will den Express bis Dezember 2015 auf die Strecke bringen.

Das Unternehmen habe ich angeschrieben und den Bahnhof Boxberg-Wölchingen ins Gespräch gebracht: "Dort, auf halber Strecke zwischen Osterburken und Lauda, hielten von 1866 bis 1988 täglich Züge in beiden Richtungen, zuletzt nur noch Eilzüge. Dann wurde der Halt von der Bundesbahn zur 'Zeitersparnis' gestrichen.

Meine Frage: Wäre der 'derschnellzug.de' bereit, auch in Boxberg-Wölchingen zu halten? Bahnsteig 1 (Richtung Osterburken-Lauda) wäre sofort benutzbar. Bahnsteig 2 (Richtung Lauda-Osterburken) benötigt eine neue Bahnsteig-Kante und gleis-unabhängigen Zugang; alle Seiten haben sich dazu schon mehrmals bereit erklärt.

Vom Landes-Verkehrsministerium wird seit einiger Zeit 'als Lösungsansatz' die 'Einrichtung eines zusätzlichen Haltes des IRE Würzburg-Stuttgart in Boxberg-Wölchingen zur Anbindung des Unterzentrums Boxberg' angeboten (so auch im Schreiben vom 27.03.15 an mich).

Da unklar ist, wie lange die Verhandlungen hierzu noch andauern, nochmals die Frage: Ist 'derschnellzug.de' - in Überholung der schwerfälligen DB Netz AG - bereit, auch in Boxberg-Wölchingen zu halten, sobald dort die nötigen Umbau-Maßnahmen erfolgt sind?" - Soweit die Anfrage.

Vielleicht bringt das Privat-Unternehmen frischen Wind in die so zähen Gespräche "zwecks Infrastrukturverbesserungen zur Fahrzeitverkürzung des IRE Würzburg-Stuttgart", wie es heißt.

Offenbar ist man nicht bereit, fünf Minuten an Fahrzeit zuzugeben, um das Unterzentrum Boxberg anzubinden. Vor rund 30 Jahren war man dagegen rasch bereit, den Eilzughalt zur "Zeitersparnis" zu streichen.

Eilzug und Fernverkehr sind eine Sache - der Schienen-Nahverkehr eine andere. Hier herrscht große Ungerechtigkeit zwischen Osterburken und Lauda. Werner Gerstberger hat das Dilemma gut aufgezeigt: Obwohl die Bevölkerung zurückgeht (auch infolge fehlender Zughalte), steigt der Bedarf an Haltestellen. Hier gilt es, "an einem Strang zu ziehen". Warum sollten auf der gut ausgebauten, viel befahrenen, 120 Jahre lang bedienten Strecke nicht auch wieder Züge bei uns halten?

Die 1000-er Gemeinden Rosenberg, Eubigheim, Boxberg-Wölchingen, Schweigern, Unterschüpf und Königshofen bleiben links liegen. Aber nebenan werden viel kleinere Gemeinden durch die S-Bahn im Stundentakt bedient.

Das soll "landesweiter Standard" sein? Da stimmt doch was nicht! Ob auch mal die schweigenden Abgeordneten aus Bund und Land zu dem Thema finden?